Studium USA: Neue Regularien für US-Schulen

Studium USA: Neue Regularien für US-Schulen

Das US-Heimatschutzministerium (DHS) ergänzt die Regularien des Student and Exchange Visitor Program (SEVP), um die Verwaltung des internationalen Studentenprogramms zu verbessern und die Studienmöglichkeiten für Ehepartner und Kinder von internationalen Studenten in den USA zu erhöhen.

Studium in den USA

Das Student and Exchange Visitor Program (SEVP) verwaltet und überwacht US-amerikanische (Hoch-)Schulen und ausländische Studenten, die sich in den USA mit einem F-, M-, oder J-Visum aufhalten sowie deren Angehörige. Um vom SEVP zertifiziert zu werden und internationale Studenten immatrikulieren zu können, müssen US-Schulen einen bestimmten Schulbeamten nominieren (Designated School Official), der als Verbindungsperson zwischen der amerikanischen Schule und dem SEVP fungiert. Der Designated School Official ist dafür verantwortlich, die Daten von internationalen Studierenden im Student and Exchange Visitor Information System (SEVIS) zu pflegen und damit sicherzustellen, dass die US-Schulen im Einklang mit den amerikanischen Gesetzen und Regularien agieren.

Neue Regularien für zertifizierte US-Schulen

Den neuen Regularien zufolge haben SEVP-zertifizierte Schulen eine größere Flexibilität bei der Bestimmung der zu benennenden Schulbeamten. Zuvor konnten Schulen maximal zehn Personen ernennen. Die neuen Regeln heben diese Obergrenze auf und erlauben den US-amerikanischen Schulen, eine angemessene Anzahl an Schulbeamten zu nominieren  basierend auf den für die Schule spezifischen Bedürfnissen. Jedoch muss die U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE), eine Polizei- und Zollbehörde des Ministeriums für Innere Sicherheit (DHS), jeden Nominierten überprüfen und Diskretion darüber wahren, ob die Nominierung bestätigt oder abgelehnt wird.

Zudem erlaubt die neue Regelung Angehörigen von internationalen Studenten an einer vom SEVP anerkannten Hochschule zu studieren, solange sie nicht in einem vollen Studiengang eingeschrieben sind.

Laut SEVP Director Lou Farrell werden Schulen dank der neuen Regelung dazu befähigt, ausländische Studenten bei der Aufrechterhaltung ihres Nichteinwanderungsstatus zu unterstützen. Zudem erhöhe die Regelung die Attraktivität für internationale Studenten in den USA zu studieren, da sie Ehepartnern und Kindern mehr Studienmöglichkeiten bietet.

Hintergründe zum SEVP

Das SEVP gehört zur Homeland Security Investigations (HSI) der ICE und überwacht etwa 1.000.000 internationale Studenten sowie deren Angehörige, die in den USA akademische oder berufliche Ausbildungen (F- oder M-Visum) absolvieren. Darüber hinaus zertifiziert das SEVP sowohl Schulen als auch Programme, die ausländische Studenten immatrikulieren.

Mithilfe von SEVIS trägt das SEVP dafür Sorge, dass Studenten, Austauschbesucher und Schulen im Einklang mit den US-Gesetzen agieren. Das SEVP sammelt und teilt SEVIS-Informationen mit Regierungspartnern, wie der U.S. Customs and Border Protection (CBP) und der US-Einwanderungsbehörde (USCIS), um so sicherzustellen, dass sich ausschließlich berechtigte internationale Studenten und Austauschbesucher in den USA aufhalten.

 

aktualisiert am 11.5.2015


Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.