Visumfrage des Monats

Arbeitsgenehmigung vs. Visum

Unterschiede zwischen I-797, L-1 Visum und I-94
14-03-2017

IHRE FRAGE:

Unser Mitarbeiter verfügt über ein L-1 Visum, welches fünf Jahre gültig ist. Er ist vor rund drei Jahren in die USA eingereist. Er informierte uns jetzt, dass seine Arbeitsgenehmigung und sein Aufenthaltsstatus innerhalb der USA in drei Wochen auslaufen. Wir verstehen das nicht, da sein Visum doch für fünf Jahre genehmigt wurde. Was müssen wir jetzt veranlassen? Der Mitarbeiter sollte eigentlich in zwei Wochen für rund drei Wochen zu internen Schulungen nach Deutschland fliegen. 

UNSERE ANTWORT:

Sie müssen zunächst drei Dinge unterscheiden:

  1. Die Arbeitsgenehmigung durch die USCIS: Bei regulären L-1 Anträgen wird zunächst eine Petition bei der US-Einwanderungsbehörde (USCIS) in den USA eingereicht. Ihr US-Unternehmen stellt damit einen Antrag auf Arbeitsgenehmigung für Ihren Mitarbeiter in den Vereinigten Staaten. Dieser Erstantrag kann auf bis zu drei Jahre genehmigt werden. Nach Bewilligung des Antrags erhält das US-Unternehmen (als offizieller "Petitioner") ein Bewilligungsschreiben "I-797 Approval Notice". Darauf sind die wichtigsten Daten festgehalten, wie die Vorgangsnummer des Antrags, die Laufzeit der Arbeitsgenehmigung, wer den Antrag gestellt hat, die Stammdaten des Mitarbeiters etc. Da sich der Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Bewilligung in den meisten Fällen noch außerhalb der USA aufhält, muss in einem zweiten Schritt noch das Visum beantragt werden.

  2. Das L-1 Visum im Reisepass: Damit Ihr Mitarbeiter auch in die USA einreisen kann, genügt es nicht, wenn er nur das I-797 an der Grenze vorzeigen würde. Er benötigt in jedem Fall noch das L-1 Visum im Reisepass, also in seinem Reisedokument. L-1 Visa werden ausschließlich von den US-Konsulaten weltweit ausgestellt (außerhalb der USA). Ihr Mitarbeiter wird also vor rund drei Jahren nach Bewilligung des Antrags durch die USCIS sein L-1 Visum im Pass im konsularischen Verfahren noch abschließend beantragt haben. Bis vor einigen Jahren wurden die L-1 Visa auf dieselbe Laufzeit ausgestellt, wie die I-797 Arbeitsgenehmigung; also im Erstantrag auf maximal drei Jahre. Die US-Konsulate sind allerdings dazu übergangenen, die L-1 Visa gleich auf fünf Jahre zu erteilen, da L-1 Petitionen (je nach Kategorie) auf mindestens zwei weitere Jahre verlängert werden können.

    Wie im Fall Ihres Mitarbeiters muss dann nur die Arbeitsgenehmigung innerhalb der USA verlängert werden, nicht aber ein neues Visum beantragt werden – denn dieses ist ja noch für zwei weitere Jahre gültig.

  3. Das I-94 Einreiseformular: Bei jeder Einreise in die USA muss Ihr Mitarbeiter neben dem L-1 Visum zwingend immer das gültige, aktuelle I-797 vorlegen. Nur beides in Kombination berechtigt zur Einreise in die USA. Der Beamte entscheidet dann, ob er Ihren Mitarbeiter einreisen lässt und auch für wie lange. Bei L-1 Inhabern wird der sogenannte Aufenthaltsstatus in den Pass gestempelt. Das dortige Datum zeigt an, für wie lange sich Ihr Mitarbeiter tatsächlich physisch in den USA aufhalten darf. Zusätzlich kann dieser bewilligte Zeitraum auch im I-94 "Arrival/Departure Record" immer auf der offiziellen I-94 Webseite abgerufen werden. Üblicherweise wird der Status auf dieselbe Laufzeit wie das I-797 genehmigt. Zum Teil kann der Status aber auch länger als die Arbeitsgenehmigung erteilt werden.

Da die I-797 Approval Notice Ihres Mitarbeiters in drei Wochen ausläuft und scheinbar auch sein I-94 Aufenthaltsstatus, besteht dringender Handlungsbedarf. Das US-Unternehmen muss vor Ablauf des Status einen Verlängerungsantrag bei der US-Einwanderungsbehörde USCIS einreichen. So lange der Antrag bearbeitet wird, kann sich Ihr Mitarbeiter weiterhin legal in den USA aufhalten – auch über den bewilligten I-94 Zeitraum hinaus. Wird der Antrag bewilligt (auf bis zu zwei weitere Jahre), erhält das US-Unternehmen ein neues I-797 zugestellt, darauf auch ein neues I-94, auf zwei weitere Jahre. Der Mitarbeiter müsste dann nicht einmal ausreisen, weil sein Status automatisch auf zwei weitere Jahre verlängert wurde innerhalb der USA.

Sollte Ihr Mitarbeiter nach der Bewilligung aus- und wieder einreisen wollen, muss er kein neues L-1 Visum beantragen, denn dieses ist ja noch zwei weitere Jahre bereits gültig. Er muss dann an der Grenze sein L-1 Visum im Pass inkl. neuer I-797 Approval Notice vorzeigen. Sicherheitshalber sollte er auch die alte I-797 bei sich führen.

Wichtig: Sollte Ihr Mitarbeiter in zwei Wochen die USA verlassen, während der Verlängerungsantrag läuft, so kann er erst wieder in die USA einreisen, wenn der Antrag genehmigt wurde. Hintergrund ist, das er zur Wiedereinreise ein gültiges, verlängertes I-797 benötigt. Dennoch ist es nicht empfehlenswert, während eines Verlängerungsantrags den Mitarbeiter aus den USA ausreisen zu lassen. Rückfragen von Seiten der USCIS können zu langen Bearbeitungszeiten führen bis der Antrag letztendlich bewilligt wird. Während dieser Zeit würde Ihr Mitarbeiter dann quasi in Deutschland "festsitzen".


Diskutieren Sie mit