Einreisebeschränkungen für die USA

Aktuelle Visum- und Einreisereglementierungen

Seit Ende Januar 2020 haben die USA zunehmend Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus und zum Schutz des US-Arbeitsmarktes ergriffen. Infolgedessen gilt derzeit ein Einreiseverbot für die Vereinigten Staaten und die Vorschriften bei der Einreise sind verschärft. Lesen Sie nachfolgend, welche Auswirkungen sich für Reisende, Visumantragsteller*innen und Visuminhaber*innen ergeben.

 

Überblick über die aktuellen Entwicklungen

Infolge der Coronavirus-Pandemie hatte die Regierung von Ex-Präsident Donald Trump seit Ende Januar 2020 mehrere weitreichende Einreise- und Visaverbote per Presidential Proclamation oder Executive Order erlassen.

Nachdem US-Präsidenten Biden am 24. Februar 2021 zunächst den von Ex-Präsident Trump eingeführten Einwanderungsstopp (= Immigrant Visa Ban) aufgehoben hat, ließ er am 31. März 2021 den sogenannten Nonimmigrant Visa Ban auslaufen.

Der Corona Travel Ban bleibt allerdings weiterhin in Kraft und gilt bis auf Weiteres – auch für geimpfte Personen. Die US-Einreisesperre betrifft verschiedene Regionen (so z. B. den Schengenraum).

Erst kürzlich wurden die Zugangsvoraussetzungen zum Erhalt einer National Interest Exception, kurz NIE, für Reisende aus Travel Ban Ländern überarbeitet und auf weitere Personenkreise ausgeweitet. Zuletzt wurde die NIE-Gültigkeitsdauer angepasst und die Möglichkeit zu Mehrfacheinreisen eingeführt.

Bis dato konnten Reisende eine NIE-Ausnahmegenehmigung nur für eine einmalige Einreise innerhalb von 30 Tagen nutzen. Ab sofort sind National Interest Exceptions ab Genehmigung durch die US-Behörden 12 Monate gültig und berechtigen innerhalb dieses Zeitraums zu mehrfachen Einreisen für den bewilligten Aufenthaltszweck.
NIEs, die seit dem 5. Juli 2020 ausgestellt wurden, wurden automatisch um 12 Monate ab dem Ausstellungsdatum verlängert und ermöglichen Mehrfacheinreisen im Rahmen des bewilligten Aufenthaltszwecks.
Wenn Sie ein neues US-Visum oder eine NIE seit dem 5. Juli 2020 erhalten haben, benötigen Sie keine neue NIE und Sie müssen sich nicht an das US-Konsulat für die Einreise in die Vereinigten Staaten wenden.

USA-Reisende und ihre Familienangehörigen sind in jedem Fall weiterhin dazu angehalten, umfassend zu prüfen, ob sie aufgrund ihres Aufenthaltslandes unter die geltenden Einreisereglementierungen fallen und unter welchen Umständen sie ggf. ausnahmsweise in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen.

Des Weiteren gilt seit dem 26. Januar 2021 für Flugpassagiere weltweit, die aus dem Ausland in die USA einreisen, eine Testpflicht, um die Ausbreitung neuer Varianten von SARS-CoV-2 einzudämmen. Reisende müssen sich entweder vor Abflug auf eine COVID-19-Infektion testen lassen und ein negatives Testergebnis vorlegen oder Belege über die Genesung von COVID-19 beibringen.

Neben den genannten Einreisebeschränkungen sind je nach US-Behörde darüber hinaus bestimmte Antragsverfahren (z. B. die Vergabe von US-Visa) aufgrund der Corona-Krise mehr oder weniger stark eingeschränkt.

Da es für USA-Reisende, Visumantragsteller*innen und Visuminhaber*innen nahezu täglich neue Informationen gibt, haben wir nachfolgend die aktuell geltenden Visa- und Einreisebeschränkungen für die USA aufgeführt. Mit den häufigsten Irrtümern möchten wir in unserem US-Visa Faktencheck aufräumen.

Alle Informationen werden regelmäßig aktualisiert. Bei konkreten Fragen zu Ihrem Visumfall, wenden Sie sich gern vertrauensvoll an unsere Visa-Spezialist*innen.

US-Einreiseverbot für bestimmte Länder - Corona Travel Ban

Seit dem 31. Januar 2020 wurde die Einreise in die USA aus bestimmten Regionen infolge der COVID-19-Pandemie zunehmend eingeschränkt (Presidential Proclamations 9984, 9992, 9993, 9996 und 10041). Ausländische USA-Reisende aus zahlreichen Ländern können infolgedessen aktuell und bis auf unbestimmte Zeit nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen. Zwischenzeitlich wurden für bestimmte Personen Lockerungen umgesetzt sowie die Ausstellung von und die Einreise unter bestimmten temporär gesperrten Visumkategorien wieder ermöglicht. Der Corona Travel Ban bleibt jedoch weiterhin in Kraft!

betroffene Personenkreise

Die US-Regierung verbietet allen ausländischen Reisenden, die keine amerikanische Staatsangehörigkeit besitzen und die sich innerhalb von 14 Tagen vor ihrer geplanten USA-Einreise in einem der nachfolgenden Länder aufgehalten haben, die Einreise in die USA:

  • 26 Länder des Schengenraums
    Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn
  • Brasilien
  • China (ausgenommen Hong Kong und Macau)
  • Indien
  • Iran
  • Irland
  • Südafrika
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland (d. h. England, Schottland, Wales, Nordirland ausgenommen Überseegebiete außerhalb Europas)

Achtung: Das US-Einreiseverbot bezieht sich nicht auf Staatsangehörigkeiten, ist also kein Einreiseverbot für Personen bestimmter Nationalitäten. Der Corona Travel Ban betrifft bestimmte Aufenthaltsländer. Bei Personen, die keine amerikanische Staatsangehörigkeit besitzen, zählt, in welcher Region sie sich 14 Tage vor geplanter Einreise aufgehalten haben.

Gültigkeit

Das Einreiseverbot für die USA gilt bis auf Weiteres und betrifft folgende ausländische Personen:

  • Visuminhaber*innen
  • Personen mit gültigen ESTA-Genehmigungen
  • Personen mit anderen gültigen Reisedokumenten (Travel Document), z. B. Advance Parole
  • Transitreisende

Bis dato gibt es keine offizielle Stellungnahme oder Ankündigung seitens der US-Behörden bezüglich einer Abschaffung des Travel Bans.

Achtung: Trotz wiederkehrender Gerüchte gibt es keine Reiseerleichterungen für geimpfte Personen.

Bild von EU-Flagge

Ausnahmen

Von der Einreisesperre sind lediglich wenige ausgewählte USA-Reisende ausgenommen. Allerdings benötigen alle für die USA-Einreise zugelassenen Personen (auch US-Bürger*innen oder Personen mit NIE-Sondergenehmigung) einen negativen COVID-19 Test vor Reiseantritt.

Folgende Personen können seit Inkrafttreten des Corona Travel Bans weiterhin in die USA einreisen:

  • US-Staatsbürger*innen
  • Green Card Inhaber*innen (= Lawful Permanent Residents)
  • Enge Familienangehörige von US-Staatsbürger*innen oder Green Card Inhaber*innen
    Darunter fallen Ehepartner*innen von US-Staatsbürger*innen oder Green Card Inhaber*innen; Eltern oder Vormund von unverheirateten und unter 21 Jahre alten US-Staatsbürger*innen oder Green Card Inhaber*innen; Geschwister von US-Staatsbürger*innen oder Green Card Inhaber*innen, wenn beide unverheiratet und unter 21 Jahre sind; Kinder, Pflegekinder oder Mündel unter 21 Jahren von US-Staatsbürger*innen oder Green Card Inhaber*innen oder sich im Adoptionsprozess befindliche Kinder unter 21 Jahren (IR-4 / IH-4 Visa)
    (Großeltern, Onkel / Tanten oder Cousins / Cousinen zählen nicht zu engen Familienmitgliedern)
    Achtung: Falls ein dringender familiärer / medizinischer Notfall besteht, aber keine Qualifizierung hinsichtlich des Verwandtschaftsgrades vorliegt, kontaktieren Sie bitte das US-Konsulat, um ggf. eine Ausnahmegenehmigung zur Einreise (= NIE) erwirken zu können.
  • Crew-Mitglieder von Flug- oder Schifffahrtsgesellschaften (C-1/D Visa)
  • Diplomat*innen, Regierungsmitglieder oder deren Familienangehörige (A-1, A-2, C-2, C-3, G-1, G-2, G-3, G-4, NATO-Visa)
  • Ausländische Reisende aus nicht in der Proklamation genannten Ländern (Türkei, Russland, Mexiko etc.)
    Bitte geben Sie Acht bei Anschlussflügen über Länder, die vom Corona Travel Ban betroffen sind, da dies von den Behörden als Aufenthalt gewertet wird und Ihnen dann die Einreise in die USA verwehrt wird.
  • Personen, deren Einreise von nationalem Interesse ist (= National Interest Exception, NIE)
    z.B. medizinisches Fachpersonal, Erntehelfer*innen etc.
    Welche Personen unter die NIE-Ausnahmeregelung fallen, wird durch das US-Außenministerium oder US-Heimatschutzministerium festgelegt. Die NIE-Kriterien sind zum Teil Änderungen unterworfen und wurden zuletzt am 27. Mai 2021 angepasst.
Bild von einem US-Visum mit Ausnahme vom Einreiseverbot für die USA

Ausnahme vom US-Einreiseverbot im Bemerkungsfeld

Darüber hinaus können folgende Personen aus den vom Travel Ban betroffenen Ländern (Schengenraum, Brasilien, China, Indien, Iran, Irland, Südafrika, Vereinigtes Königreich) in die USA einreisen:

  1. Personen, deren Einreise von nationalem Interesse ist (= National Interest Exception, NIE)
    Welche Personen unter die Ausnahmeregelung fallen, wird durch das US-Außenministerium oder US-Heimatschutzministerium festgelegt und unterliegt stetigen Änderungen. Zuletzt gab das US-Außenministerium bekannt, dass nunmehr NIEs im Zusammenhang mit geschäftsleitenden Tätigkeiten oder substanziellen Investitionen in den USA beantragt werden können ("vital support or executive direction of critical infrastructure sectors or critical infrastructure linked supply chain as defined by the DOS" bzw. "vital support or executive direction for significant economic activity"). Gemäß der neuen Regularien können sich nunmehr explizit Führungskräfte, Geschäftsführer*innen und Vorstandsmitglieder für eine Sondereinreisegenehmigung qualifizieren. Weiterhin sind NIE-Beantragungen möglich für u. a. Journalist*innen (I) sowie Wissenschaftler*innen (J-1; Personen aus China / Iran / Brasilien / Südafrika sind nur NIE-fähig bei einem Programmstart ab dem 1. August 2021).
    Für diese Ausnahmeregelung, welche neuerdings Mehrfacheinreisen in die Vereinigten Staaten innerhalb von 12 Monaten ab dem Datum der Genehmigung ermöglicht, können sich sowohl Inhaber*innen eines gültigen Visums oder einer gültigen ESTA-Reisegenehmigung als auch Antragsteller*innen auf ein neues Visum qualifizieren. Diese neue Regelung gilt zudem rückwirkend für alle seit dem 5. Juli 2020 erteilten NIEs. Bis dato konnten NIEs lediglich für eine einmalige Einreise innerhalb von 30 Tagen genutzt werden und mussten bei erneuter Einreise neu beantragt werden.
    Personen mit gültigen ESTA-Genehmigungen oder entsprechenden US-Visa, die meinen, sich für eine derartige Ausnahme zu qualifizieren, müssen sich an das jeweilige US-Konsulat ihres Landes wenden, um eine Ausnahmegenehmigung zu erwirken. Informieren Sie sich vorab auf der Webseite des entsprechenden Konsulats, um in Erfahrung zu bringen, wie Sie Kontakt aufnehmen können (hier finden Sie nähere Informationen für die deutschen US-Konsulate). Derzeit agieren die Konsulate nicht einheitlich. Im Regelfall muss eine E-Mail mit entsprechenden Unterlagen an die konsularische Abteilung als Anfrage gestellt werden. Insbesondere muss eine Begründung erfolgen, weshalb man sich für eine NIE qualifiziert, es muss also ein dringender Reisegrund bestehen.
    Personen, die sich um ein neues Visum bewerben möchten, müssen sich ebenfalls an das US-Konsulat in Ihrem Heimatland wenden (sofern dieses geöffnet ist bzw. Visa ausstellt) und dort die jeweilige Vorgehensweise erfragen.
  2. Internationale Student*innen mit gültigem I-20 Formular
    Student*innen mit einem gültigen F-1 oder M-1 Visum sowie I-20 Formular dürfen in die USA einreisen oder ein F-1 oder M-1 Visum regulär im US-Konsulat beantragen (d. h. ohne, dass eine offizielle Ausnahmegenehmigung (National Interest Exception, NIE) von den Konsularbeamt*innen im Vorfeld offiziell erteilt werden muss). Für Studierende aus China, dem Iran, Brasilien und Südafrika gilt dies nur bei einem akademischen Programmstart ab dem 1. August 2021. Wir empfehlen Student*innen mit gültigen F-1 / M-1 Visa sich sicherheitshalber vorab die Corona Travel Ban Ausnahme vom Konsulat bestätigen zu lassen. Im Regelfall muss per E-Mail Kontakt aufgenommen werden.
    WICHTIG: Zu beachten gilt, dass Schüler*innen und Student*innen, die ein F-1 oder M-1 Visum beantragen möchten, um ein Programm neu zu beginnen (New and Initial Students), und bei denen feststeht, dass das Programm ausschließlich online stattfinden wird, derzeit keine Visa im Konsulat beantragen können bzw. von den entsprechenden Bildungseinrichtungen kein gültiges I-20 Formular ausgestellt bekommen. Auch das Einreisen mit einem F-1 oder M-1 Visum für ein neu beginnendes Programm, das aktuell aus reinem Online-Unterricht besteht, ist derzeit nicht möglich.

Wichtiger Hinweis für Personen, die sich in Travel Ban Ländern aufhalten: Touristische Reisen, nicht dringende Reisen für Familienbesuche, Reisen für nicht dringende medizinische Behandlungen und andere dergeartete Reisen sind aktuell und bis auf Weiteres nicht möglich! Betroffene Reisende, die glauben, dass Sie dringend in die Vereinigten Staaten reisen müssen, sollten das jeweilige US-Konsulat im Heimatland kontaktieren. Ausführlichere Informationen finden Sie in diesem Artikel bzw. auf unserer Webseite.

Alle von den US-Einreiseverboten ausgenommenen USA-Reisende weltweit (auch US-Staatsangehörige, Green Card Inhaber*innen, Personen mit NIE etc.) müssen seit dem 26. Januar 2021 einen negativen COVID-19 Test (PCR- oder Antigen-Test) vorlegen, der vor Abflug nicht älter als 3 Tage sein darf und bestimmte Anforderungen erfüllen sowie bestimmte Angaben enthalten muss. Unabhängig davon empfiehlt es sich, im Vorfeld einer geplanten USA-Einreise bzw. Visumbeantragung, immer die aktuellen Informationen des jeweiligen US-Konsulats im Heimatland zu konsultieren, um möglichen Problemen vorzubeugen. Wenn Sie Unterstützung bei der Beantragung einer NIE-Ausnahmegenehmigung benötigen, helfen Ihnen unsere Visa-Berater*innen gern weiter.

Bild von einer US-Behörde

Auswirkungen in der Praxis

Aufgrund der COVID-19-Pandemie haben die US-Behörden seit Mitte März 2020 mehr oder weniger eingeschränkt gearbeitet und zum Teil waren zahlreiche Außenstellen weltweit über mehrere Monate hinweg geschlossen. Nachfolgend geben wir einen aktuellen Überblick darüber, welche Beantragungen derzeit möglich oder aber bis auf Weiteres erschwert bzw. ausgesetzt sind.

US-Konsulate / Visa-Termine

Ab dem 19. März 2020 hatten sämtliche US-Botschaften und US-Konsulate weltweit ihre Visumsdienste und den Publikumsverkehr vorübergehend eingeschränkt. Zwischenzeitlich wurde mit einer schrittweisen Wiederaufnahme der routinemäßigen Visa-Dienstleistungen begonnen. Eine schrittweise Wiedereröffnung erfolgt allerdings nur in enger Abstimmung mit den zuständigen Stellen und unter Gewährleistung einer sicheren Rückkehr der Botschafts- und Konsulatsmitarbeiter*innen.

Welche US-Konsulate in welcher Form und in welchem Umfang geöffnet sind, welche Visumkategorien bzw. Antragsteller*innen überhaupt bearbeitet werden und unter welchen Auflagen, ist von Land zu Land unterschiedlich.

Die verfügbaren Terminkapazitäten sind seit dem Ausbruch der Corona-Krise erheblich reduziert und es gibt einen Rückstau bei Visumanträgen. Ob und für welche Visumkategorien Termine in Ihrem Heimatland zur Verfügung stehen, hängt von mehreren Faktoren ab und ist stetigen Änderungen unterworfen (u. a. Pandemiegeschehen vor Ort, lokale Bedingungen und Beschränkungen, aktuelle NIE-Vorschriften). Es empfiehlt sich daher, regelmäßig im Visa-Profil nach buchbaren Terminen zu schauen und sich auf der Webseite der nächstgelegenen US-Botschaft oder des US-Konsulats über den aktuellen Bearbeitungsstand zu informieren.

Achtung: Die US-Konsulate in Deutschland mit den Standorten Berlin, Frankfurt am Main und München hatten aufgrund der verschärften Corona-Regeln der Bundesregierung alle nicht dringenden Visa-Dienstleistungen vorübergehend eingestellt und Interviewtermine ab dem 16. Dezember 2020 storniert. Aus diesem Grund ist die Terminsituation sehr angespannt und der Rückstau groß. Es sind somit nur vereinzelte Visa-Termine buchbar. Für dringende USA-Reisen (z. B. medizinische oder familiäre Notfälle) werden auch weiterhin Notfalltermine angeboten; ein bevorstehender Studienbeginn (F- und J-Visa) wird jedoch nicht als Notfall eingestuft. Weiterhin bearbeitet werden zudem National Interest Exception (NIE) Anträge. Aufgrund der hohen Anzahl von NIE-Anfragen, die die US-Konsulate täglich erreichen, muss allerdings mit längeren Wartezeiten hinsichtlich der Bearbeitung gerechnet werden.

Antragsteller*innen weltweit sollten sich weiterhin darauf einstellen, dass möglicherweise bereits gebuchte Termine im US-Konsulat erneut per E-Mail und / oder SMS abgesagt werden und weitere Verzögerungen eintreten können.
Parallel dazu halten wir unsere Kund*innen selbstverständlich informiert über weitere Terminabsagen.

Im Übrigen sind Terminänderungen gebührenfrei und bereits bezahlte Visumgebühren bzw. der Zahlungsbeleg für Personen, die wegen der Pandemie und der damit einhergehenden Schließung der US-Konsulate seit März 2020 keinen Termin wahrnehmen konnten, ausnahmsweise bis 30. September 2022 (statt einem Jahr lang) gültig in dem Land, in dem die Gebühr gezahlt wurde. In einigen Ländern (z. B. Argentinien, Brasilien, Indien, Kanada, Mexiko etc.) wurde die einjährige Ablauffrist wegen der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie im Rahmen einer Visa Fee Validity Extension verlängert. Dies muss je nach Land im Einzelnen geprüft bzw. erfragt werden.

Achtung: Die Terminsituation kann sich je nach US-Konsulat und Visumkategorie unterscheiden. Wir raten allen USA-Reisenden bzw. Visumantragsteller*innen, sich auf weitere kurzfristige Änderungen einzustellen und sich vor der Einreise bzw. Visumbeantragung umfassend über die aktuellen Bestimmungen und die Rechtslage zu informieren. Spezifische Informationen entnehmen Sie bitte der offiziellen Webseite der US-Vertretung in Ihrem Heimatland. Für dringende Angelegenheiten können sich Antragsteller*innen in Deutschland an support-germany@ustraveldocs.com wenden, um ggf. einen Notfalltermin zu beantragen.

Welche Sicherheitsbestimmungen bei den Interviews gelten, sollten Sie ebenfalls im US-Konsulat in Ihrem Heimatland erfragen. In der US-Botschaft und den US-Konsulaten in Deutschland wurden entsprechende Hygiene- und Abstandsregeln umgesetzt. Für Antragsteller*innen (ausgenommen Kinder unter sechs Jahren und Personen, die keine Bedeckung tragen können) gilt eine Maskenpflicht. Es besteht jedoch keine Testpflicht.

Achtung: Die aktuell geltenden Präsidialproklamationen, infolge derer umfassende Beschränkungen für USA-Reisende aus bestimmten Regionen eingeführt wurden, wurden im Zuge der Wiederaufnahme der Visa-Dienstleistungen nicht aufgehoben.

Visumbeantragung durch National Interest Exception (NIE)

Visumantragsteller*innen, die den Einreisebeschränkungen gemäß den regional ausgerichteten präsidialen Proklamationen 9984 / 9992 / 9993 / 9996 / 10041 im Zusammenhang mit COVID-19 (Corona Travel Ban) unterliegen, können nur dann ein US-Visum erhalten, wenn sie sich neben den generellen Zugangsvoraussetzungen für die entsprechende Visumkategorie gleichzeitig für eine National Interest Exception (NIE) qualifizieren. Voraussetzung ist, dass das nächstgelegene US-Konsulat wieder geöffnet hat.

Wer meint für die Ausnahmeregelung infrage zu kommen und einen (Notfall-)Termin im Konsulat beantragen möchte, sollte sich unbedingt vorab auf der Webseite des nächstgelegenen US-Konsulats über die jeweilige Vorgehensweise und den aktuellen Stand informieren. Unabhängig davon haben wir nähere Informationen zur NI Exception für Sie zusammengestellt.

In der Regel sollten Sie zur Beantragung einer Ausnahmeregelung aufgrund von nationalem Interesse – neben den regulären Antragsdokumenten – Unterlagen beibringen, die die Dringlichkeit Ihres Antrags belegen. Gerne sind Ihnen unsere Visa-Berater*innen dabei behilflich, eine NIE-Ausnahmegenehmigung zu erwirken. Kontaktieren Sie uns noch heute!

Die Entscheidung darüber, ob eine Ausnahme gemäß NIE gewährt wird, obliegt in jedem Fall dem US-Konsularbeamten bzw. der US-Konsularbeamtin entweder zum Zeitpunkt des Visumgesprächs (für neue Antragsteller*innen) oder per E-Mail (für Inhaber*innen eines gültigen Visums oder einer gültigen ESTA-Genehmigung). Wenn die National Interest Exception erteilt wird, ist eine Einreise in die USA möglich. Die NIE kann dann für Mehrfacheinreisen innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten (ab Genehmigung) genutzt werden.

Achtung: Wägen Sie im Vorfeld der Antragstellung genau ab, ob Sie angesichts der aktuellen Lage zum jetzigen Zeitpunkt Ihre Unterlagen einreichen möchten, weil Sie meinen, dass ein dringender und wichtiger Reisegrund vorliegt. Visa werden vom US-Konsulat aktuell nur ausgestellt, wenn der Beamte bzw. die Beamtin eine Ausnahmeregelung aufgrund von nationalem Interesse (National Interest Exception, NIE) erteilt. Wenn Sie ein neues Visum beantragen möchten und sich nicht für eine NIE qualifizieren, sollten Sie Ihren (Notfall-)Termin möglichst auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, um eine Visumablehnung (und damit einhergehende ESTA-Sperre) zu vermeiden. Trotz vorübergehender Schließung oder eingeschränkter Visa-Dienstleistungen einzelner US-Konsulate kann die Beantragung einer NIE im Normalfall weiterhin per E-Mail bzw. ggf. im Rahmen eines Notfalltermins erfolgen. Wenn Sie sich unsicher sind, was zu tun ist, kontaktieren Sie gerne unsere Visa-Berater*innen.

Bild von einem US-Konsulat


Die bisher angebotenen Dienste für US-Staatsangehörige sowie Notfalldienste werden weiterhin angeboten, sofern die jeweiligen US-Vertretungen dazu in der Lage sind. Sämtliche Antragsteller*innen, die dringend in die Vereinigten Staaten reisen müssen, können sich wie gehabt um einen Notfalltermin bemühen.

Unabhängig davon sind die US-Konsulate weltweit dazu angehalten, folgenden Personen in jedem Fall Visuminterviewtermine zu ermöglichen:

  1. Medizinisches Fachpersonal, welche eine genehmigte USCIS-Petition vorliegen haben und zur Einreise in die USA ein Visum benötigen. Das betrifft im Schwerpunkt H, J oder Green Card Antragsteller*innen. Diese sollen sich direkt an die jeweiligen konsularischen Vertretungen wenden.
  2. Gleiches gilt für H-2A Temporary Agricultural Workers, die dringend für die Aufrechterhaltung des landwirtschaftlichen Betriebes in den Vereinigten Staaten benötigt werden.

USCIS-Büros und Service-Center

Vom 18. März 2020 bis zum 3. Juni 2020 waren alle USCIS Offices weltweit für den Publikumsverkehr geschlossen. In dieser Zeit wurden ausschließlich Notfalltermine und -bearbeitungen angeboten. Seit dem 4. Juni 2020 begann die US-Einwanderungsbehörde mit der Wiedereröffnung einiger Inlandsbüros für routinemäßige Dienste. Dabei gelten verschärfte Richtlinien für das Betreten der USCIS-Einrichtungen.

Dies betrifft im Schwerpunkt:

  1. Green Card Antragsteller*innen
    Termine für persönliche Interviews in einem der USCIS Field Offices, die abgesagt wurden, werden entsprechend neu von den US-Behörden vergeben.
  2. Personen mit Visa, die sich im Statusverlängerungs- oder Statuswechselprozess befinden
    Die Application Support Center, kurz ASC, werden ebenfalls wiedereröffnet. In diesen Büros werden u. a. Biometrics-Termine abgewickelt, die bei bestimmten Statusverlängerungs- oder Statuswechselanträgen notwendig werden. Personen, deren Termin abgesagt wurde, werden von der USCIS automatisch eine Benachrichtigung über einen neuen Termin erhalten.

Der "normale" Betrieb der USCIS Service-Center in den Vereinigten Staaten lief im Übrigen über den gesamten Zeitraum weiter. Das bedeutet, dass Anträge wie beispielsweise L-Petitionen weiterhin eingereicht werden konnten und können zur Bearbeitung.

Bild von dem Logo der US-Einwanderungsbehörde USCIS

Wer aufgrund der aktuellen Situation unverschuldet zu einem Termin bei der USCIS nicht erscheint oder nicht rechtzeitig auf Schreiben (z. B. Request for Evidence, RFE) der USCIS reagiert, für den soll es keine Nachteile geben. Sofern man in der Lage ist zu belegen, dass es direkt auf die Corona-Krise zurückzuführen ist (Reisebeschränkungen, Erkrankung, unternehmensinterne Probleme etc.). Insbesondere bei der Beantwortung von RFE-Schreiben der USCIS im Rahmen von petitionsbasierten Anträgen (z. B. L-1) räumt die Behörde mehr Zeit ein. Bis dato mussten Rückfragen innerhalb von 90 Tagen beantwortet werden, sonst drohte eine Ablehnung. Nun gestattet die Behörde weitere 60 Tage, wenn Unternehmen nicht rechtzeitig alle geforderten Unterlagen aufgrund der Krisensituation einreichen können.

Achtung: Welche Einschränkungen und Ausnahmeregelungen gelten, sollten tagesaktuell auf der USCIS-Webseite geprüft werden, da sich hier stetig Änderungen ergeben können. Die US-Einwanderungsbehörde informiert darüber hinaus fortlaufend über die Wiedereröffnung ihrer USCIS-Büros.

Einreise- und Grenzkontrollen

Die USA verlangen seit dem 26. Januar 2021 von nahezu allen Flugreisenden weltweit entweder einen negativen COVID-19-Test oder eine Bescheinigung darüber, dass sie bereits einmal eine COVID-19-Erkrankung durchlaufen haben und genesen sind.

Von der Testpflicht betroffen sind US-Staatbürger*innen sowie Inhaber*innen einer Green Card, eines Visums oder einer ESTA-Genehmigung – ausgenommen Crewmitglieder (C-1/D Visa), bestimmte Regierungsangehörige der Vereinigten Staaten, Militärangehörige sowie Reisende unter zwei Jahren.

Welche genauen Vorschriften hiermit verbunden sind, erfahren Sie in unserem Artikel über die Quarantäne und COVID-19 Regeln bei der USA-Einreise.

Die Umleitung zu bestimmten US-Airports, die mit speziellen Gesundheitszentren ausgerüstet sind, wurde seit dem 14. September 2020 aufgehoben. USA-Reisende aus Corona Travel Ban Regionen können folglich alle US-amerikanischen Flughäfen, die angeflogen werden, nutzen. Weitere Informationen finden sich auf der offiziellen CBP Webseite bzw. im Federal Register.

Ausreise aus den USA

Ob eine Ausreise aus den USA empfehlenswert ist, hängt grundsätzlich von mehreren Faktoren ab und sollte mehr denn je unter Abwägung aller aktuellen Reisereglementierungen im Einzelfall geprüft werden. Insbesondere wenn Familienangehörige mit abgeleiteten Visa involviert sind, ist eine gründliche Abwägung von Pro und Contra geboten.

Zunächst ist es wichtig, zu unterscheiden, mit welchem Status Sie sich in den USA befinden. Verwechseln Sie hier nicht Visum und Status. Im I-94 Einreiseformular ist das Datum vermerkt, an dem Sie die Vereinigten Staaten spätestens verlassen müssen.

Bitte beachten Sie auch, dass insbesondere Statusverlängerungsanträge mit einem nicht unerheblichen Arbeits- und Zeitaufwand verbunden sein können. Unternehmen empfehlen wir, den Status ihrer ausländischen Mitarbeiter*innen in den USA zu prüfen und rechtzeitig Maßnahmen einzuleiten.

Gerne sind wir Ihnen bei der Einschätzung und Umsetzung behilflich.
Nehmen Sie Kontakt zu unseren Visa-Berater*innen auf.

Wenn Ihr Aufenthaltsstatus tatsächlich zeitnah ausläuft, sich Ihre Ausreise aufgrund der Ereignisse verzögert bzw. Sie Ihren USA-Aufenthalt verlängern wollen, empfehlen wir Folgendes:

  1. Kontaktaufnahme mit den entsprechenden US-Behörden
    Telefonisch erreichen Sie die US-Einwanderungsbehörde USCIS unter +1 800-375-5283 oder die US-Zoll- und Grenzschutzbehörde CBP unter +1 202-325-8000.
    Alternativ können Sie sich an ein CBP Office direkt am Flughafen der die Deferred Inspection Sites wenden. Dies gilt insbesondere für Personen, die sich im Rahmen des Visa Waiver Programs in den USA aufhalten (ESTA).
  2. Extension of stay / Change of status
    Prüfen Sie, ob eine Statusverlängerung oder ein Statuswechsel in den USA möglich ist. Achtung: Die Antragstellung muss vor Ablauf des I-94 erfolgen und ist nur für bestimmte Nonimmigrant-Kategorien möglich, so z. B. L-1, L-2, B-1, B-2, E-1 und E-2.
  3. Overstay dokumentieren
    Sofern die erteilte Aufenthaltsfrist bereits überschritten wurde bzw. eine Überschreitung eintreten wird, da keine der oben genannten Maßnahmen greifen, stellen Sie bitte unbedingt die bestmögliche Dokumentation sicher. D. h., sammeln Sie Belege zu Flugstornierungen etc., um den nicht selbst verschuldeten Overstay für spätere USA-Einreisen, Visumbeantragungen und Aufenthalte dokumentieren zu können. Wie die US-Behörden zu einem späteren Zeitpunkt mit diesen Overstays umgehen werden, ist nicht vorherzusagen. Bei einwandfreier Dokumentation sollten allerdings keine Nachteile für ausländische Personen entstehen.

Achtung: Die Vereinigten Staaten von Amerika werden in einigen Ländern weiterhin als Risikogebiet eingestuft. Reiserückkehrer*innen aus den USA müssen je nach Heimatland unterschiedliche Auflagen beachten. Für aktualisierte Informationen bezüglich einer Einreise aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland besuchen Sie bitte die Webseite des Auswärtigen Amtes.

Geschäftstätigkeit US Visa Service

Seien Sie versichert, dass unser gesamtes US Visa Service Team in gewohnter Weise für Sie und Ihre Belange da ist. Auch unsere Mitarbeiter*innen befinden sich im Schwerpunkt im Homeoffice, womit aber keinerlei Einschränkungen für Sie einhergehen. Darüber hinaus ist unser Berliner Büro stets besetzt.

Gerade in diesen stürmischen Zeiten werden wir für Sie und Ihre Belegschaft weiterhin die bestmögliche Betreuung und Fallbearbeitung gewährleisten.

Aktuell betreuen wir im Schwerpunkt Firmen und deren Mitarbeiter*innen, die dringend geschäftlich in die USA reisen müssen, bei der Beantragung einer Ausnahmegenehmigung NIE. Parallel dazu arbeiten wir mit Hochdruck daran, weitere Lösungen für Unternehmen und deren Mitarbeiter zu finden.

US Visa-Sprechstunde: Sie fragen – wir antworten!Unsere Visa-Expert*innen informieren über aktuelle Herausforderungen und beantworten Ihre Visa-Fragen.
Informieren & anmelden

Selbstverständlich halten wir Sie auch weiterhin über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden. Bleiben Sie gesund.

Lesen Sie das exklusive Interview für die IHK Hannover:
"Einreise in die USA: Aktuelle Informationen und Tipps"

Häufig gestellte Fragen

Ich möchte Urlaub in den USA machen und hierfür ein B-1 / B-2 Visum beantragen. Geht das?

Ein Antrag auf ein B-1 / B-2 Visum besteht immer aus zwei Schritten:

  1. Ausfüllen des Online-Antrags (DS-160) und
  2. die darauffolgende Zahlung der Visumgebühr inklusive Terminvereinbarung beim US-Konsulat.

Den B-Visumantrag können Sie jederzeit online über das DS-160 Formular stellen und abschicken. Im US-Konsulat bearbeitet wird ein Visumantrag jedoch immer erst mit dem persönlichen Visa-Interview. Die jeweiligen Terminverfügbarkeiten der einzelnen Konsulate können Sie online nach Zahlung der Visa-Gebühr einsehen. Hier sind die Kapazitäten aufgrund der aktuellen Situation voraussichtlich noch sehr eingeschränkt.

Nähere Informationen zur Visumbeantragung in Deutschland finden Sie z. B. auf der Webseite des Visa-Dienstes bzw. auf den Webseiten der US-Konsulate in Deutschland.
Tipp: Prüfen Sie, ob alternativ die visumfreie Einreise mit ESTA infrage kommt, da die Beantragung einer ESTA-Genehmigung uneingeschränkt möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass Personen, die nicht die amerikanische Staatsangehörigkeit besitzen, trotz gültiger Reisedokumente bei einem Aufenthalt in bestimmten Ländern aufgrund des Corona Travel Bans die Einreise in die Vereinigten Staaten verwehrt wird (z. B. 26 Länder des Schengenraums). Es gibt nur wenige Ausnahmen für Personen, deren Einreise im nationalen Interesse der USA ist.

Ich bin bereits mit einem US-Visum in den Vereinigten Staaten. Was bedeutet das für mich?

Es werden keine gültigen US-Visa von den US-Behörden widerrufen.
Bei Fragen zur Verlängerung Ihres Status kontaktieren Sie bitte unsere Visa-Berater*innen.

Ich habe einen gültigen Visumstempel in meinem Reisepass. Darf ich weiterhin international reisen?

Ausländische Staatsangehörige, die Besitz gültiger, nicht abgelaufener Visa sind, dürfen weiterhin international reisen – vorausgesetzt, die COVID-Reisebeschränkungen hindern sie nicht daran (= Corona Travel Ban).

Ich bin vollständig gegen COVID-19 geimpft. Darf ich in die USA einreisen?

Auch für bereits nachweislich geimpfte Personen gibt es zum aktuellen Zeitpunkt keine Erleichterungen bei der Einreise in die USA. D. h., dass geimpfte Personen, die beabsichtigen aus von Corona Travel Ban betroffenen Ländern in die Vereinigten Staaten einzureisen, auch weiterhin eine National Interest Exception beantragen müssen, falls sie sich nicht für eine generelle Ausnahme qualifizieren.

Darüber hinaus müssen geimpfte Personenkreise bei der Einreise in die USA weiterhin einen negativen COVID-19 Test vorlegen, der nicht älter als 3 Tage sein darf, oder eine Bestätigung beibringen, dass man von einer Corona-Erkrankung genesen ist. Eine Impfung ersetzt also nicht die Testpflicht bei die USA-Einreise.

Ob und wann geimpfte Personen möglicherweise von Reiseerleichterungen profitieren können, ist derzeit nicht abzusehen.


aktualisiert am 19.7.2021


Kommentieren

Kommentare

  • Hallo,
    die Frage, ob Sie sich vor Ihrer geplanten USA-Reise nachweislich 14 Tage in einem nicht vom Travel Ban betroffenen Land aufhalten können, haben wir mehrfach und u. a. in den beiden vorherigen Kommentaren beantwortet.
    Analog zu Kanada ist die mexikanisch-amerikanische Grenze über Land seit dem 21. März 2020 und bis mindestens 21. August 2021 für nicht essentielle bzw. nicht dringende Reisen gesperrt. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite der CBP oder im Federal Register in der Meldung über Mexiko (https://www.federalregister.gov/documents/2021/07/22/2021-15574/notification-of-temporary-travel-restrictions-applicable-to-land-ports-of-entry-and-ferries-service) bzw. Kanada (https://www.federalregister.gov/documents/2021/07/22/2021-15573/notification-of-temporary-travel-restrictions-applicable-to-land-ports-of-entry-and-ferries-service).
    Ihr US Visa Service Team

  • Hallo,
    ist es möglich nach Mexico zu fliegen und nach einem zwei wöchigen Aufenthalt über die Landesgrenze in die USA zu kommen und mit einem gültigen ESTA Visum Inlandsflüge anzutreten?

    Herzliche Grüße.

  • Hallo,
    im vorherigen Kommentar haben wir die von Ihnen gestellte Frage bereits beantwortet:
    Es gibt die Möglichkeit, wenn auch nicht ganz risikolos, sich mindestens 14 Tage nachweislich in einem Land aufzuhalten, das nicht vom Corona Travel Ban betroffen ist (derzeit u. a. Kanada) und von dort direkt in die USA zu reisen. Hierbei sind jedoch verschiedene Faktoren zu berücksichtigen (wechselnde Travel Ban-Länderliste, Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen des Landes, in dem Sie sich 14 Tage aufhalten wollen, etc.). Bitte beachten Sie zudem, dass Grenzübertritte auf dem Landweg zwischen Kanada und den USA bis mindestens 21. August 2021 für nicht essentielle bzw. nicht dringende Reisen (Non Essential Purposes) gesperrt bleiben. Eine Verlängerung ist nicht ausgeschlossen.
    Ihr US Visa Service Team

  • Hallo und schönen guten Abend,

    Darf ich in die USA einreisen, wenn ich mich 14 Tage vorher in Kanada aufgehalten habe?

    LG , die Annett P.,

  • Hallo,
    es gibt die Möglichkeit, wenn auch nicht ganz risikolos, sich mindestens 14 Tage nachweislich in einem Land aufzuhalten, das nicht vom Corona Travel Ban betroffen ist (derzeit z.B. die Türkei) und von dort direkt in die USA zu fliegen. Hierbei sind jedoch verschiedene Faktoren zu berücksichtigen (wechselnde Travel Ban-Länderliste, Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen des Landes, in dem Sie sich 14 Tage aufhalten wollen, etc.).
    Ihr US Visa Service Team

  • Hallo,
    ob Sie und Ihr Partner Ihre Mutter in den Vereinigten Staaten mit ESTA besuchen dürfen, können Sie den Informationen in diesem Artikel entnehmen.
    Hier ein Auszug bzw. Zusammenschnitt der zutreffenden Passagen: Personen, die sich in Travel Ban Ländern aufhalten, und nicht unter eine generelle Ausnahme (z. B. aufgrund des engen Verwandtschaftsgrades mit US-Staatsangehörigen oder Green Card Inhaber*innen) fallen, können bis auf Weiteres keine touristischen oder nicht dringenden Reisen für Familienbesuche in die USA unternehmen. Falls ein dringender familiärer Notfall besteht, aber keine Qualifizierung hinsichtlich des Verwandtschaftsgrades vorliegt, kontaktieren Sie bitte das US-Konsulat, um ggf. eine Ausnahmegenehmigung zur Einreise (= National Interest Exception) erwirken zu können.
    Antworten auf weitere häufig gestellte Fragen finden Sie in unserem US Visa Faktencheck: https://www.usvisaservice.de/news/article/us-visa-faktencheck/
    Ihr US Visa Service Team

  • Hallo,
    als Ehepartner einer US-Staatsbürgerin sind Sie vom Corona Travel Ban ausgenommen und nicht dazu verpflichtet mit Ihrer Ehefrau gemeinsam einzureisen. Sie sollten Dokumente mitsichführen, die belegen, dass Sie mit einer Amerikanerin verheiratet sind (Kopien von Heiratsurkunde und Reisepass des US-Staatsbürgers), und darüber hinaus die geltenden Hygienevorschriften und -maßnahmen bei der Einreise beachten (z. B. negativer COVID-19 Test, der nicht älter als 3 Tage ist). Sprechen Sie zudem im Vorfeld der Reise mit Ihrer Fluggesellschaft, welche Nachweise erforderlich sind.
    Ihr US Visa Service Team

  • Hallo, ich habe jetzt schon einige Beiträge und Kommentare gelesen und vermutlich wurde diese Frage schon gestellt bzw. benantwortet - aber ich konnte noch nichts passendes finden ...
    Ich habe ein gültiges ESTA und bin österreichischer Staatsbürger, angenommen ich reise in ein Land , welches nicht in das Einreiseverbot der USA fällt, halte mich dort mind. 14 Tage auf und reise dann in die USA ein - ist das möglich?

  • Hallo,

    ich möchte meine Mutter in den USA besuchen. Ich habe ESTA beantragt und erhalten. Was muss ich zusammen mit meinem Partner tun einreisen zu dürfen.

  • Hallo,
    ich lebe mit meiner amerikanischen Frau in Deutschland. Ende July besucht meine Frau Ihre Tochter mit unserem im Januar geboreren Enkelkind in den USA. Ich wollte gerne 2 Wochen später anreisen. Kann es da Probleme geben wenn ich als deutscher Ehemann nich gemeinsam mit meiner Frau einreise?
    LG Burkhard