US-Visastatistik zeigt die beliebtesten US-Visakategorien für Unternehmen

Bild von einem US-Visum Wir blicken mit unserer US-Visastatistik auf das Jahr 2019 zurück

Zu Beginn des Jahres blicken wir traditionell auf die Visa-Besonderheiten und Highlights der vergangenen zwölf Monate zurück. Wir haben alle relevanten Daten und Zahlen des vergangenen Visajahres ausgewertet und veröffentlichen nachfolgend unsere US-Visastatistik 2019 mit den bedeutsamsten Erkenntnissen rund um das Thema Visum USA.

 

Europäische Firmen in den USA

Im vergangenen Jahr haben unsere Visa Consultants rund 480 Unternehmen beim Visumantrag unterstützt und im Zuge dessen unterschiedlichste Firmenkonstellationen kennen gelernt. Gleichzeitig haben wir mehr als 250 Privatpersonen beraten oder bei der Visabeantragung geholfen.

Wie bereits in den Jahren zuvor, wurden wir auch in 2019 vorwiegend von mittelständischen Firmen sowie Konzernen aus Deutschland, den USA, Österreich und der Schweiz beauftragt. In der DACH-Region sind wir durch die Nähe zu unseren Kunden sowie zu den US-Konsulaten seit jeher stark vertreten. Darüber hinaus arbeiten wir in den USA eng mit den Tochterunternehmen von zahlreichen europäischen Firmen zusammen. Die von uns abgewickelten Visumanträge entfielen im letzten Jahr auf folgende Top 5 Länder:

  1. Deutschland (89%)
  2. USA (5%)
  3. Österreich (3%)
  4. Schweiz (1%)
  5. Frankreich (1%)

Beliebte US-Bundesstaaten für Unternehmen

Unternehmen, die den Markteinstieg bzw. den Marktausbau in den USA planen, haben die Qual der Wahl zwischen 50 Bundesstaaten mit ganz unterschiedlichen Standortvorteilen. Den Ausschlag geben vorrangig das Produkt bzw. die Dienstleitung und die gewünschte Marktabdeckung. Je nach Branche existieren zudem bestimmte Ballungsregionen, wie das High-Tech Cluster im Silicon Valley in Kalifornien oder das Automotive Cluster in Teilen der Great Lakes Region (Michigan, Ohio, Indiana). Im vergangenen Jahr haben wir US-Standorte in den folgenden Top 5 US-Bundesstaaten betreut:

  1. Michigan
  2. Florida
  3. New York
  4. Colorado
  5. Connecticut
Bild von einem US-Visum

US-Visa Statistik für das zurückliegende Jahr 2019

Entwicklung der US-Visakategorien

Ausschlaggebende Faktoren für die Wahl der Visumkategorie

Neben den vielfältigen Standortmöglichkeiten bieten die Vereinigten Staaten auch ein breites Spektrum an Visumkategorien. Welches Visum für Sie bzw. Ihr Personal infrage kommt, ist von mehreren Faktoren abhängig – z. B.

  • Qualifikation des Mitarbeiters, 
  • Firmenkonstellation und
  • Aufenthaltszweck.

Aus diesem Grund ist eine Eingangsberatung durch unser geschultes Visa Team so wichtig. Im besten Fall finden wir eine kostengünstige und schnelle Visa-Lösung für Sie und Ihre Mitarbeiter. Im ungünstigeren Fall muss auf ein komplexeres und damit zeit- und kostenaufwendigeres Visaverfahren ausgewichen werden oder aber es kommt gar keine Visumkategorie infrage. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf, um Ihre individuellen Visumoptionen zu prüfen.

Welches Visum wie oft von den US-Konsulaten ausgestellt wird, hängt ebenfalls von unterschiedlichen Faktoren ab – wie

  • Konjunktur und
  • aktuell geltende Visabestimmungen.

Sobald sich die Zugangsvoraussetzungen für ein bestimmtes Visum ändern, könnte für ausländische Mitarbeiter, die Beantragung alternativer Visakategorien erforderlich sein.

Die wichtigsten US-Visumkategorien 2019

Im vergangenen Jahr 2019 haben wir rund 2.000 Visumanträge bearbeitet. Damit sind die absoluten Zahlen im Vergleich zu den Vorjahren geringfügig zurückgegangen. Die Tatsache, dass kein Zuwachs verzeichnet werden konnte, spiegelt die aktuelle Visa-Praxis wider. Die US-Behörden sind mehr und mehr dazu übergegangen, Visumanträge und Antragsdokumente einer genaueren Überprüfung zu unterziehen. Vor diesem Hintergrund bereiten wir gemeinsam mit unseren Kunden sämtliche Anträge noch umfassender vor und verwenden somit deutlich mehr Zeit pro Visum als noch vor einigen Jahren. Die Top 5 Visakategorien 2019 waren:

  1. E-Visum Treater Trader / Treaty Investor (40,5%)
  2. B-Visum Business Visitor / Tourist (39%)
  3. L-Visum Intracompany Transferee (12%)
  4. J-Visum Exchange Visitor (6%)
  5. P-Visum Internationally Recognized Athlete / Entertainment Group / Artist (1,5%)
Bild von der Verteilung nach Visumkategorien

Statistik der US-Visumkategorien 2015-2019

Durch die Fokussierung auf den Geschäftskundenbereich bilden die unterschiedlichen Kategorien der Arbeitsvisa und Geschäftsvisa weiterhin unseren Schwerpunkt. Wer in den Vereinigten Staaten einer Beschäftigung nachgehen möchte, benötigt ein entsprechendes Arbeitsvisum als Aufenthaltsberechtigung und Arbeitsgenehmigung. Sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, ist für europäische Unternehmen oftmals die Beantragung eines E-1 Visums oder eines E-2 Visums sinnvoll. Alternativ könnte die Beantragung eines L-1 Visums infrage kommen. Bei Geschäftsreisen, Montagetätigkeiten oder Projekteinsätzen kommt das B-Visum zum Einsatz und bietet hier viele Möglichkeiten. 

E-Visa übernehmen Spitzenposition

Als die größte Visumkategorie in 2019 hat sich mit 40,5 % aller Visumabwicklungen das E-Visum etabliert. 450 Antragstellungen entfielen auf die E-Kategorie "Treaty Trader / Treaty Investor", darunter 50 Registrierungsverfahren für US-Niederlassungen. 

Eine E-Registrierung basiert auf Handel (E-1) oder Investitionen (E-2) zwischen den Vereinigten Staaten und dem jeweiligen Vertragsland und ermöglicht Unternehmen relativ schnell und einfach qualifizierte Mitarbeiter wie

  • Managern,
  • Executives,
  • Specialists oder
  • Supervisoren

in die USA zu entsenden. Ein weiterer Vorteil ist, dass es im Gegensatz zu anderen Arbeitsvisakategorien (z. B. L-Visa) keine Mindestbeschäftigungszeiten beim ausländischen Unternehmen gefordert werden, wodurch  Mitarbeitereinsätze auch bei Neuanstellung möglich sind.

B-Visum fast gleichauf

Dass wir knapp 440 B-Visumanträge abgewickelt haben, erklärt sich u. a. dadurch, dass diese US-Visakategorie sehr vielfältige Aufenthaltszwecke ermöglicht. Zu den Besuchervisa zählen folgende Kategorien:

  • B-1 Visum für Geschäftsreisen
  • B-1 After-Sales Visum für Mitarbeiter, die für die Erbringung von Serviceleistungen einreisen (z. B. im Rahmen von Maschinen- und Produktlieferungen)
  • B-1 in lieu of H-1B Visum für temporäre Projekteinsätze
  • B-2 Visum für touristische Aufenthalte

L-Visum bleibt unter den Top 3

Des Weiteren sind nach wie vor Arbeitsvisa der Kategorie L sehr beliebt. L-Visa werden häufig im Rahmen klassischer Mitarbeiterentsendungen beantragt und bilden daher einen großen Anteil an den von uns betreuten Visumfällen. Im vergangenen Jahr entfielen 12% aller Visumanträge, sprich rund 130 Anträge, auf L-Arbeitsvisa.

Visa für Dienstreisen und Entsendungen in die USA (Arbeitseinsätze) bilden somit unser wichtigstes Standbein. Doch auch J-Visa der Kategorie "Intern" und "Trainee" sind von großer Bedeutung für Unternehmen und somit auch für uns.

Erfolgsquote bei 97,6 %

Wir freuen uns sehr, dass wir im vergangenen Jahr trotz der spürbaren Veränderungen unter der Trump-Administration und gegen den allgemeinen Trend 97,6 % aller Visumanträge erfolgreich abwickeln konnten.

Die Visa-Richtlinien sind nach wie vor sehr strikt und jeder Visumantrag wird von den Beamten einer genauen Prüfung unterzogen. Aus diesem Grund ist eine gründliche Vorbereitung und Zusammenstellung des Visumantrags sehr wichtig. Durch die bei uns obligatorische Erstberatung und ehrliche Einschätzung des Visafalls, konnten wir auch in 2019 nahezu alle Visumabwicklungen erfolgreich durchführen.

Die künftige Zusammenarbeit möchten wir mindestens genauso erfolgreich mit Ihnen gestalten. Ziel ist es, unsere starke Position im Bereich der Arbeitsvisa weiterhin zu festigen und Ihnen sowie Ihren Mitarbeitern eine sichere Einreise in die USA zu gewährleisten.
Wir hoffen, dass Sie vollauf mit Plänen und Projekten in die neue Dekade gestartet sind. Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, freuen wir uns über Ihr Feedback.

Jetzt Kontakt aufnehmen

 

Bild vom US-Konsulat

Entwicklung der US-Visakategorien bei den US-Konsulaten

In den diplomatischen Vertretungen der Vereinigten Staaten zeichnet sich ein ähnliches Bild hinsichtlich der Visa-Ausstellungen:

  1. Besuchervisa
    In den drei US-Konsulaten in Deutschland (Berlin, Frankfurt / Main, München) entfielen im US-Steuerjahr 2018 mit rund 31% die meisten bearbeiteten US-Visa auf die B-Visumkategorie. Hintergrund ist, dass das Besuchervisum für geschäftliche und touristische Aufenthalte beantragt wird, worunter die breite Masse an USA-Reisenden fällt. Obgleich es verschiedene B-Unterkategorien gibt, werden stolze 97 % aller Besuchervisa als kombiniertes B-1 / B-2 Visum ausgestellt.
  2. Austauschvisa
    Die zweitwichtigste Visumkategorie bilden die J-1 und J-2 Visa für Austauschbesucher und deren Angehörige. Unter das J-Visum fallen insgesamt 14 unterschiedliche Kategorien, darunter "Intern" für Praktika und "Trainee" für Trainings. In Deutschland entfielen rund 27% aller ausgestellten US-Visa auf die J-Kategorie.
  3. L-Arbeitsvisa
    Wie in unserer firmeninternen US-Visastatistik landen L-Visa für firmeninterne Mitarbeitertransfers mit knapp 7% auf dem dritten Platz in Bezug auf die Anzahl der Ausstellungen durch die US-Konsulate. 

aktualisiert am 20.1.2020


Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.