Visa Waiver Program / ESTA

Visumfreie Einreise in die USA

ESTA

Grundsätzlich benötigen alle Personen für Reisen in die USA ein Visum. Die Ausnahme bildet lediglich das Visa Waiver Program (VWP), die visumfreie Einreise, welches bestimmten Staatsangehörigen den Aufenthalt von bis zu 90 Tagen ohne die vorherige Beantragung eines Visums ermöglicht. Die Einreise ist allerdings nicht voraussetzungsfrei. D. h., nicht alle Aufenthaltszwecke sind im Rahmen des Visa Waiver Program gestattet. Personen, die das VWP nutzen, dürfen sich ausschließlich zu touristischen (Tourist Visa Waiver) oder zu eingeschränkt geschäftlichen Aktivitäten (Business Visa Waiver) in den USA aufhalten.

Das Visa Waiver Program ermöglicht die visumfreie Einreise für das gesamte Gebiet der Vereinigten Staaten sowie Puerto Rico, Guam und die US-Virgin Islands.
Die Einreise mit einem Privatflugzeug oder Privatschiff ist nur mit einem gültigen Visum erlaubt.

Bitte beachten Sie, dass die The American Dream – US Visa Service GmbH keine kostenpflichtige ESTA-Ausfüllhilfe anbietet.
An dieser Stelle finden sich lediglich die wichtigsten Informationen über ESTA und das Visa Waiver Program. Wenn Sie ESTA beantragen möchten oder weitere Fragen zu ESTA haben, besuchen Sie bitte die offizielle Website des elektronischen Reisegenehmigungssystems: https://esta.cbp.dhs.gov

 

Zugangsvoraussetzungen

Staatsangehörige folgender Länder können das Visa Waiver Program aktuell nutzen:

VWP-Länder: Andorra, Australien, Belgien, Brunei, Chile, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Japan, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Republik Korea, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Singapur, Spanien, Taiwan, Tschechische Republik, Ungarn.
(Stand: 01.05.2014)

Reisepass: VWP-Reisende benötigen einen gültigen regulären Reisepass nach den aktuellen Bestimmungen der US-Behörden. Informieren Sie sich in jedem Fall auf den Seiten der US-Botschaft Ihres Landes über die genauen Reisepassbestimmungen. Grundsätzlich sollte der Reisepass für die Einreise noch mindestens 6 Monate Gültigkeit besitzen ab der erfolgten Ausreise aus den USA. Eine Ausnahmeregelung bildet der sogenannte "Six Month Club": Staatsangehörige bestimmter Länder des VWP (darunter Deutschland, Österreich und Schweiz) benötigen lediglich einen Reisepass, der noch für die Dauer des geplanten Aufenthaltes gültig sein muss.
Reisende benötigen darüber hinaus im Rahmen des VWP ein Rückflugticket oder ein weiterführendes Ticket, welches nicht in Kanada, Mexiko oder der Karibik enden darf.

 

ESTA (Electronic System For Travel Authorization)

Das elektronische Reisegenehmigungssystem ESTA ist für jeden absolut verbindlich, der im Rahmen des VWP in die USA reisen möchte. Die sogenannte ESTA-Genehmigung muss vor Reiseantritt per Flugzeug oder Schiff eingeholt werden.
Der ESTA-Antrag ist lediglich online verfügbar und kann zu jedem Zeitpunkt, auch ohne konkrete Reisedaten, eingereicht werden. Die ESTA-Reisegenehmigung kann beantragt werden unter https://esta.cbp.dhs.gov. Es empfiehlt sich eine rechtzeitige Beantragung, spätestens 72 Stunden vor Abflug. Im Anschluss wird eine Gebühr in Höhe von US$ 14 pro Person fällig, die ausschließlich per Kreditkarte oder Debitkarte entrichtet werden kann.
Bei einer Genehmigung ist diese ab Datum des Einholens der ESTA (nicht ab dem Zeitpunkt der ersten Einreise) für zwei Jahre oder bis zum Ablauf des Reisepasses (falls dieser vorher abläuft) für mehrere Einreisen gültig.
ESTA-Genehmigungen können nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für Gruppen (z. B. Reisegruppen oder Familien) beantragt werden.
Falls der ESTA-Antrag abgelehnt wird, kann der Reisende das VWP nicht nutzen, d. h. es muss ein Visum bei einem zuständigen US-Konsulat im Heimatland beantragt werden.
Innerhalb des ESTA-Antrags werden Informationen zur Person, Kontaktdaten, Reisepassdaten, Informationen zum Arbeitgeber, Informationen zu einem Ansprechpartner in den USA sowie sicherheitsrelevante Fragen gestellt.
Bei fehlerhaften Angaben zum Reisepass oder zu personenbezogenen Daten muss ein neuer ESTA-Antrag ausgefüllt werden, um die Angaben zu korrigieren. 
Das früher notwendige I-94W Formular entfällt durch das ESTA-Verfahren und muss nur noch bei Einreisen auf dem Landweg ausgefüllt werden. Bei der Ausreise muss dieses Dokument unbedingt wieder abgegeben werden – nur damit wird die fristgemäße Ausreise dokumentiert.

 

Nicht berechtigte Personenkreise für Reisen im Rahmen des VWP

Bestimmte Personengruppen können grundsätzlich nicht mehr am Programm für visumfreies Reisen teilnehmen:

  • Staatsangehörige von VWP-Ländern die ab dem 1. März 2011 in eines der folgenden Länder gereist sind: Iran, Irak, Jemen, Libyen, Somalia, Syrien oder Sudan. Für Diplomaten und militärisches Personal gelten Ausnahmeregelungen.
  • VWP-Staatsangehörige, die über eine weitere (doppelte) Staatsangehörigkeit mit den folgenden Ländern verfügen: Iran, Irak, Syrien, Sudan
  • Personen, denen bereits einmal die Einreise in die USA verweigert wurde (an der Grenze) oder die aus den Vereinigten Staaten ausgewiesen worden sind.
  • Personen, die aufgrund bestimmter Delikte vorbestraft sind oder bereits einmal verhaftet bzw. verurteilt wurden (Einzelfallprüfung notwendig).
  • Personen, die gegen die Einreisebestimmungen der US-Behörden verstoßen haben (z. B. Overstay etc.).
  • Personen, die an einer schweren, ansteckenden Erkrankung leiden.

Die genannten Personengruppen müssen für die Einreise in die USA grundsätzlich ein Visum für die USA beantragen. In Einzelfällen können die Betroffenen einen Antrag auf Ausnahmeregelung (= "Waiver") stellen.

 

Gültigkeitsdauer

Das Visa Waiver Program gestattet Reisenden einen maximalen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen pro Einreise. Es handelt sich hierbei um keinen Rechtsanspruch: Der Grenzbeamte entscheidet, ob und für wie lange die Person einreisen darf und vermerkt dies im Reisepass. Eine Verlängerung des Aufenthaltsstatus in den USA vor Ort ist grundsätzlich nicht gestattet, auch nicht durch kurze Ein- und Wiederausreise z. B. nach Mexiko oder Kanada.