Mensch vs. Maschine: In die USA? Nicht ohne meinen Personaler!

Der technische Fortschritt schreitet voran und viele Arbeitsschritte laufen heutzutage automatisiert. Autos fahren sich mittlerweile von alleine, auch wenn sie noch keine allgemein gültige Straßenerlaubnis haben und Maschinen erledigen in vielerlei Hinsicht, wozu früher Muskelkraft benötigt wurde. Inwiefern beeinflussen digitale Technologien das Berufsbild der Personaler? Ist ihr Job in Gefahr – Können Personaler diesen bald an den Nagel, oder besser gesagt, das Kabel, hängen?

Personal(er)abbau durch Computerisierung?

Dort wo Menschen arbeiten, werden Personaler gebraucht. Sofern Firmen ihre Mitarbeiter in die USA entsenden möchten, ist es Aufgabe des Personalers, diesen wichtigen Schritt der Mitarbeiterentsendung perfekt zu planen und durchzuführen. Eine grundlegende Entscheidung ist dabei zu fällen: Welcher Mitarbeiter ist für den Auslandseinsatz geeignet, repräsentiert die Firma, ist wirtschaftlich tragbar und bringt sowohl die fachlichen als auch sozialen Kompetenzen mit sich?

Die Personalplanung ist von größter Wichtigkeit, um den Prozess der Auslandsentsendung in die USA für das Unternehmen gewinnbringend zu gestalten. Während Aufgaben wie Kostenkalkulationen, das Heraussuchen von Flügen und vieles mehr durchaus computerunterstützt ablaufen, bringt der Personaler eine wesentliche, unverzichtbare Kernkompetenz mit: Menschlichkeit. Die vermehrte "Computerisierung" kann die soziale Kompetenz des Personalers, welche zum Teil durch sein "Bauchgefühl" gesteuert wird, nicht ersetzen.

Personaler programmiert auf Prozessoptimierung

Unternehmen, die ihre Prozesse effizienter gestalten wollen, sollten auf Experten in ihrem Aufgabengebiet setzen. Technik kommt hierbei zwar auch wesentlich zum Einsatz, um beispielsweise die Kosteneffizienz zu steigern, doch es ist das Zusammenspiel von Mensch und Maschine, das die größte Profitabilität und Fortschritt bringt. Der Personaler kennt die Mitarbeiter des Unternehmens am besten und ist das Bindeglied, bei dem alle Denkfäden zusammenlaufen. Er greift für die Visumabwicklung auf Spezialisten wie The American Dream – US Visa Service zurück, behält die Deadline steht’s im Blick und sorgt so für eine erfolgreiche Mitarbeiterentsendung in die USA.

Interessante Leselektüre

In der Septemberausgabe des Harvard Business Manager wird sich intensiv mit dem Thema Mensch und Maschine auseinandergesetzt. Wer sich dafür interessiert, wie Roboter, künstliche Intelligenz und Digitalisierung den Arbeitsmarkt verändern, findet hier eine spannende Publikation.

 

aktualisiert am 5.11.2015


Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.