Technische Probleme des Visumbearbeitungssystems dauern an

Technische Probleme des Visumbearbeitungssystems dauern an

Wie berichtet, gibt es aufgrund von technischen Problemen des Visumbearbeitungssystems weltweit Verzögerungen bei der Bearbeitung von Visumanträgen und der Ausstellung von US-Visa. Wir möchten Sie nachfolgend über den aktuellen Stand bei der US-Visabeantragung informieren.

Sowohl die Fehlerquellen als auch die Auswirkungen auf die Visumbearbeitung wurden inzwischen konkret benannt:

Die Mehrheit der Einwanderungs- und Nichteinwanderungsvisa, die nach dem 8. Juni 2015 genehmigt wurden, können aktuell nicht gedruckt werden. Das bedeutet, dass die Ausstellung z. B. von Arbeitsvisa derzeit nicht funktioniert.
Zudem sind die US-Botschaften und US-Konsulate aktuell nicht in der Lage Visumanträge, die am oder nach dem 9. Juni 2015 gestellt wurden, zu bearbeiten. D. h., Antragsteller, die den DS-160 Online-Antrag ab dem Stichtag 9. Juni gestellt bzw. übermittelt haben, sind folglich von den Verzögerungen betroffen.

Je nach Ausgangslage sollten Visumantragsteller wie folgt vorgehen:

  • Übermittlung des DS-160 Formulars am oder nach dem 9. Juni und vereinbarter Interviewtermin vom 14. bis 20. Juni:
    Die US-Behörden legen Antragstellern nahe, den bereits vereinbarten Interviewtermin zu verschieben. Leider gibt es keine konkrete Aussage von Seiten der US-Behörden, zu welchem Zeitpunkt eine gesicherte Antragstellung wieder erfolgen kann.
  • Übermittlung des DS-160 Formulars vor dem 9. Juni:
    Antragsteller, die ihren DS-160 Online-Antrag vor dem 9. Juni an die US-Behörden übermittelt haben, sollten ihren geplanten Termin für das Visainterview wahrnehmen. Leider ist nicht klar, wie mit diesen Anträgen vor Ort im US-Konsulat verfahren wird bzw. ob eine reguläre Bearbeitung erfolgen kann.
  • Reisepassversendungen zwischen dem 9. und 11. Juni:
    Pässe mit US-Visa, die von den US-Konsulaten zwischen dem 9. und 11. Juni zum Versand freigegeben wurden, werden regulär von der Deutschen Post zugestellt. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Streikmaßnahmen der Deutschen Post Verzögerungen bei der Reisepasszustellung möglich sind.

Die US-Behörden arbeiten an der Lösung der technischen Probleme, allerdings gibt es nach wie vor keine Zusage, wann das Problem behoben wird. Unternehmen müssen sich gezwungenermaßen nach Alternativen zum geplanten Mitarbeitereinsatz bzw. zur Geschäftsreise in den USA umsehen.

Wir bemühen uns, die Unannehmlichkeiten für unsere Kunden so gering wie möglich zu halten.

Selbstverständlich halten wir Sie über alle neuen Entwicklungen auf dem Laufenden.

 

 

aktualisiert am 16.6.2015


Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.