Einwanderungsbehörde der USA - Was macht die USCIS?

Die Einwanderungsbehörde der USA spielt bei den meisten Kategorien für zeitlich befristete Arbeitseinsätze eine tragende Rolle. Daher stellen wir die wichtigsten Aufgabenbereiche sowie die Besonderheiten bei der Antragstellung über die amerikanische Einwanderungsbehörde vor. Wenn Sie eine Petition bei der US-Einwanderungsbehörde einreichen möchten, helfen wir Ihnen gern weiter.

 

Grundlegendes zur Einwanderungsbehörde der USA

Die Einwanderungsbehörde der USA heißt offiziell U.S. Citizenship and Immigration Services und wird meistens abgekürzt als USCIS bezeichnet.
Bei der US-Einwanderungsbehörde handelt es sich um die zentrale Einwanderungs- und Ausländerbehörde der USA. Die amerikanische Einwanderungsbehörde mit Sitz in Washington D.C. ist aus der Behörde Immigration and Naturalization Service (INS) hervorgegangen und übernimmt seit 2003 Verwaltungsaufgaben im Bereich Einwanderungs- und Ausländerrecht.
Die amerikanische Einwanderungsbehörde untersteht der Aufsicht des U.S. Department of Homeland Security (DHS).

Aufgaben der US-Einwanderungsbehörde

Die U.S. Citizenship and Immigration Services ist für die Anwendung und Einhaltung des US-Einwanderungsrechts zuständig. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Anträgen, die einen längerfristigen USA-Aufenthalt vorsehen.
Im Einzelnen fallen u. a. folgende Aufgabenbereiche darunter:

  • Bearbeitung von Anträgen auf Einwanderungsvisa bzw. GreenCards (= Daueraufenthalt in den USA)
  • Bearbeitung von Anträgen auf temporäre oder langfristige Arbeitserlaubnis für Ausländer (= Nichteinwanderungskategorien)
  • Bearbeitung von Anträgen auf Statusverlängerung und Statuswechsel innerhalb der USA 
  • Überprüfung von gesetzlichen Ansprüchen auf Arbeit in den USA (= E-Verify)
  • Bearbeitung von Anträgen auf Einbürgerung in die Vereinigten Staaten bzw. Erwerb der amerikanischen Staatsbürgerschaft
  • Bearbeitung von Adoptionsanträgen mit Auslandsbezug
  • Bearbeitung von Flüchtlings- und Asylanträgen

USCIS-Standorte und Zuständigkeiten

Die US-Einwanderungsbehörde unterhält innerhalb und außerhalb der USA zahlreiche Büros. In den USA sind im Schwerpunkt fünf USCIS Service-Center für die Bearbeitung der Anträge zuständig:

  1. California Service Center
  2. Nebraska Service Center
  3. Potomac Service Center
  4. Texas Service Center
  5. Vermont Service Center

Darüber hinaus existieren lokale Field Offices in den Vereinigten Staaten, aber auch außerhalb der USA – in der Regel angeschlossen an die US-Konsulate bzw. US-Botschaften.

Die Einreichung der Anträge erfolgt üblicherweise über die oben genannten USCIS Service-Center oder über die lokalen Field Offices in den USA. Herauszufinden, welche Einrichtung für das jeweilige Antragsverfahren zuständig ist, kann eine Herausforderung sein. Üblicherweise ergibt sich die Zuständigkeit aus einer Kombination aus

  • dem relevanten Antragsformular (z. B. I-129 Formular)
  • dem Standort bzw. Wohnort des Petitioners (= offizieller Antragsteller)
  • der zu beantragenden Kategorie (z. B. H-1B, L-1) bzw. dem Antragsanliegen (z. B. Statuswechsel).

Wird der Antrag bei einem nicht zuständigen Service-Center bzw. Field Office eingereicht, wird der Antrag unbearbeitet zurückgeschickt.

Unser Praxistipp

Wir empfehlen dringend, sich vor der Einreichung einer I-129 Petition immer aktuell über die entsprechende Zuständigkeit bei den USCIS Service Centern auf der offiziellen Webseite zu informieren. Beachten Sie darüber hinaus, dass je nach gewählter Versandart (z. B. FedEx, USPS etc.) unterschiedliche Adressen bei den Service Centern genutzt werden müssen.

L-1 Petitionen, die im Rahmen des Premium Processing-Verfahrens eingereicht werden, verfügen immer über eine eigene Adresse. Prüfen Sie darüber hinaus die exakte Verwendung aller Adressdetails, da selbst kleine Fehler zur Nichtannahme des Antrags führen können.

Wenn Sie eine Antragseinreichung über unsere Agentur veranlassen, tragen unsere Visa-Spezialisten dafür Sorge, dass Ihre Antragsakten immer bei dem zuständigen USCIS-Standort eingereicht werden. Wir informieren Sie gerne über unsere Leistungen. Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

I-129 Anträge

Bei den meisten US-Arbeitsvisa muss der US-Arbeitgeber vorab eine Petition beim zuständigen Service-Center der US-Einwanderungsbehörde (USCIS) in den USA mit umfangreichen Unterlagen zum US-Unternehmen, der Unternehmensgruppe sowie zum Mitarbeiter einreichen. Bevor ein Arbeitsvisum beim US-Konsulat beantragt werden kann, ist dieser Antragsschritt zwingend erforderlich.
Beim I-129 Petition for a Nonimmigrant Worker handelt es sich um das Standardantragsformular für alle gängigen Arbeitsvisa, die über die US-Einwanderungsbehörde in den Vereinigten Staaten beantragt werden – beispielsweise L-, H- oder O-Visa.
Wichtig ist, dass Ihre Petition von der Einwanderungsbehörde der USA mittels Formular I-797 (Notice of Action) genehmigt wurde, bevor Sie den eigentlich Visumantrag beim zuständigen US-Konsulat stellen.

Wesentliche Änderungen ("Material Changes") nach bewilligter Petition

Wesentliche Änderungen, die nach der Bewilligung des Antrags eintreten, müssen der US-Einwanderungsbehörde in einem Amendment (= Ergänzungsantrag) mitgeteilt werden. Dies sind z. B. Änderungen in der qualifizierenden Verbindung zwischen den Unternehmenseinheiten oder Veränderungen, die die Position des Antragstellers im Unternehmen betreffen, wie den Transfer von einer Unternehmenseinheit zur anderen innerhalb des Unternehmens.

USCIS Bearbeitungszeiten

Jeder Antragsteller sollte die sogenannten Processing Times, also Bearbeitungszeiten der US-Einwanderungsbehörde, genau im Blick haben und bei der Einreichung seiner Petition berücksichtigen. Die USCIS Bearbeitungszeiten können je nach Antrag stark variieren. Grundsätzlich gilt jedoch: Je genauer die Prüfung seitens der US-Einwanderungsbehörde, desto länger die Bearbeitungsdauer.

Nachfolgend sehen Sie die durchschnittliche Bearbeitungsdauer ausgewählter Antragsverfahren nach Monaten im Jahresvergleich:

Formular Details US-Steuerjahr 2014 US-Steuerjahr 2015 US-Steuerjahr 2016 US-Steuerjahr 2017 US-Steuerjahr 2018
I-129 Petition for a Nonimmigrant Worker reguläre Einreichung 1,4 2,3 5,5 4 3,3
I-129 Petition for a Nonimmigrant Worker Premium-Processing Verfahren keine Angabe 0,6 0,6 0,6 0,6

I-765 Allgemeine Arbeitserlaubnis EAD
(Application for Employment Authorization)

reguläre EAD-Anträge 2,1 2,4 2,6 3,1 4,1

Quelle: https://egov.uscis.gov/processing-times/historic-pt

Bei nahezu allen Antragsverfahren ist ein Anstieg der durchschnittlichen Bearbeitungszeiten erkennbar. Für bestimmte Antragsverfahren bietet die USCIS die Möglichkeit einer beschleunigten Bearbeitung, Premium Processing genannt. Gegen Zahlung einer Gebühr in Höhe von aktuell 1.225 US-Dollar und mittels des Antragsformulars I-907 garantiert die USCIS die Bearbeitung des Antrags innerhalb von 15 Kalendertagen ab Erhalt des Antrags. Leider können damit nicht alle Verfahren beschleunigt werden. Für die gängigen Arbeitsvisa-Anträge (I-129 Formular für z. B. L- oder H-Visa) kann das "Premium Processing"-Verfahren allerdings gewählt werden.

Gleichzeitig bedeutet die Nutzung der beschleunigten Bearbeitung nicht, dass die USCIS auch binnen 15 Tagen final über den Antrag entscheiden muss. Der zuständige Beamte hat auch die Möglichkeit innerhalb dieser Frist Nachfragen zum Antrag zu stellen (Request for Evidence).

 

Request for Evidence (RFE)

Ein sogenannter Request for Evidence, kurz RFE, ergeht, wenn es dem USCIS Officer anhand der eingereichten Unterlagen bzw. Informationen nicht möglich ist, abschließend über den eingereichten Antrag zu entscheiden.

Die Gründe für Nachfragen seitens der US-Einwanderungsbehörde sind unterschiedlich. In den RFEs werden in der Regel zusätzliche detaillierte Belege zur Unterstützung des Antrags verlangt. Beim L-1A bzw. L-1B etwa:

  • Fotos vom Office in den USA
  • Detaillierte Organigramme zum entsendenden und zum aufnehmenden Unternehmen
  • Erläuterungen, wie sich die Entsendung des Mitarbeiters zum US-Unternehmen auswirken wird (z. B. Umsatzsteigerung)
  • Nachweis der mindestens 12-monatigen kontinuierlichen Beschäftigung des Mitarbeiters innerhalb der letzten 3 Jahre in der Unternehmensgruppe (außerhalb der USA)
  • Nachweise zur Spezialisierung des Mitarbeiters und/oder zum unterstellten Personal
  • Zusätzliche Nachweise zum Off-Site Employment (= Einsatz des Mitarbeiters innerhalb eines Projektes beim Kunden in den USA)

Darüber hinaus können Antragsteller als Rückmeldung ebenfalls eine Notice of Intent to Deny, kurz NOID, erhalten. In diesem Fall beabsichtigt die USCIS Ihre Petition abzulehnen.

Mehr Nachfragen und Ablehnungen

In den letzten Jahren wurden insbesondere Anträge auf z. B. L-1A, L-1B oder H-1B immer stärker erweiterten Prüfungen durch die US-Einwanderungsbehörde USCIS unterzogen. Vor dem Hintergrund des "Buy American Hire American"-Dekrets ist nicht nur eine Zunahme der RFE deutlich spürbar, sondern auch die Zahl der Ablehnungen gestiegen.

Im Juli 2018 wurden zudem die Richtlinien für RFEs nun weiter und strenger gefasst:

"If all required initial evidence is not submitted with the benefit request, USCIS in its discretion may deny the benefit request for failure to establish eligibilit,y based on lack of required initial evidence."
(Quelle: https://www.uscis.gov/news/news-releases/uscis-updates-policy-guidance-certain-requests-evidence-and-notices-intent-deny)

Für Antragsteller bedeutet das Folgendes: Wenn aus den eingereichten Antragsunterlagen nicht direkt ersichtlich wird, dass man sich grundsätzlich beispielsweise für ein L-1 qualifiziert, kann die USCIS jetzt auf weitere Nachfragen im Rahmen eines RFE verzichten und die Petition direkt ablehnen.
Diese strengere Regelung tritt für alle Petitionen und Anträge (ausgenommen DACA-Anträge) in Kraft, die nach dem 11. September 2018 eingereicht werden.

Bis dato galt das Prinzip der "zweiten Chance": War aus den eingereichten Antragsunterlagen für den USCIS-Beamten nicht klar ersichtlich, dass alle Zugangsvoraussetzungen erfüllbar sind, wurde dies zunächst immer im Rahmen eines RFEs oder NOIDs beim Antragsteller erfragt.

Selbstverständlich hat die amerikanische Einwanderungsbehörde weiterhin die Möglichkeit ein Request for Evidence oder eine Notice of Intent to Deny zu nutzen.

Unsere Empfehlung

Sämtliche Anträge, die bei der Einwanderungsbehörde der USA eingereicht werden, müssen so sorgfältig wie möglich vorbereitet werden. Hierunter fällt insbesondere auch, die genaue Prüfung, ob der Mitarbeiter und das Unternehmen die jeweiligen Anforderungen an die zu beantragende Kategorie erfüllen. Alle Unterlagen müssen vollständig und schlüssig sein, um keine unmittelbare Ablehnung zu riskieren.

Übrigens: Der jeweilige Bearbeitungsstatus Ihre eingereichten Petition ist online abrufbar.

Gerne stehen wir Ihnen bei der Zusammenstellung der Antragsdokumentation unterstützend zur Seite.
Kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot.

 

USCIS Case Status Check

Die US-Einwanderungsbehörde informiert Antragsteller über den Bearbeitungsstatus der Petition. Antragsteller können sich jederzeit online über den Stand der Bearbeitung ihrer USCIS-Anträge informieren.

Haben Sie einen Antrag bei der US-Einwanderungsbehörde USCIS eingereicht, können Sie sich online unter https://egov.uscis.gov über den Stand der Bearbeitung informieren. Hierzu müssen Sie die Receipt Number (= Vorgangsnummer) eingeben, die Sie mit einem Schreiben der USCIS (= Receipt Notice I-797) nach Eingang Ihres Antrags erhalten haben.
Eine Receipt Number wird einmalig für jeden Antrag vergeben, der bei der US-Einwanderungsbehörde eingeht. Diese Vorgangsnummer besteht aus drei Buchstaben (z. B. EAC, WAC, LIN, SRC, NBC, MSC und IOE) sowie zehn nachfolgenden Ziffern. Anhand der Receipt Number können die Anträge zugeordnet und der Bearbeitungsstand abgerufen werden.

Hierbei werden in Abhängigkeit davon, welcher Antrag bei der USCIS eingereicht wurde, einzelne Bearbeitungsschritte angezeigt, wie z. B.:

Bearbeitungsstatus

Schritte

Acceptance (Eingangsbestätigung)

Prüfung, ob die formalen Kriterien erfüllt sind (korrekte Unterzeichnung, Gebührenzahlung etc.) Erteilung der Receipt Number Senden des I-797 Mitteilungsschreibens (= Notice of Action)

Initial Review (Erste Durchsicht)

Prüfung, ob weitere Dokumente beigebracht werden müssen Veranlassung sicherheitstechnischer Checks

 Prüfung auf Plausibilität und wahrheitsgemäße Angaben

Request for Evidence (RFE) (Nachfragen zum Antrag)

Auflistung der zusätzlich geforderten Informationen

Erläuterung, welche Belege anerkannt würden Frist für die Erfüllung der Auflagen

Decision (Entscheidung)

Genehmigung oder Ablehnung des Antrags per schriftlicher Mitteilung  


Sollte es nicht möglich sein, über die Online-Abfrage Informationen zum Bearbeitungsstand des Antrags zu bekommen, steht Ihnen alternativ der Kundenservice der USCIS unter +1-800-375-5283 zur Verfügung.

Jetzt kontaktieren