Zwischenstopp USA

ESTA oder Visum bei einem Transit über die USA?

Viele Menschen sind derzeit in freudiger Erwartung auf den heiß ersehnten Sommerurlaub. Die Reise wurde gebucht, z. B. nach Cancun, Mexiko oder Vancouver, Kanada. Es gibt lediglich einen kleinen Zwischenstopp von ein paar Stunden in Los Angeles oder New York. Die Urlaubsplanung für die Reise läuft bereits auf Hochtouren: Welches Hotel sollen wir wählen? Wann trinken wir unsere erste Margarita? Welche Strandbekleidung schafft es in den Koffer? Stopp! Bevor Sie sich der Vorfreude des Urlaubes hingeben, sollten Sie unbedingt der anstehenden US-Durchreise Beachtung schenken, denn der kurze vermeintliche Zwischenstopp hat es in sich. Was die Durchreise für Sie bedeutet und was Sie beachten müssen, lesen Sie hier.

 

Was gilt als Transit bzw. Durchreise?

Auch wenn Ihre Hauptdestination nicht die Vereinigten Staaten von Amerika sind, bedeutet ein kurzer Transitaufenthalt von ein paar Minuten, einigen Stunden oder länger defacto eine Einreise in die USA. Deshalb müssen Sie sicherstellen, dass Sie die US-Einreisebestimmungen einhalten und Ihnen mangels sorgfältiger Vorbereitung die Weiterreise nicht verwehrt wird und Sie schlimmstenfalls am amerikanischen Transitschalter die Rückreise antreten müssen.

Visum oder Visa Waiver Program mit ESTA?

Grundsätzlich benötigen alle Personen, die keinen amerikanischen Pass haben, entweder ein Visum oder eine gültige ESTA-Einreisegenehmigung für eine Einreise in die USA, auch für Durchreisen von ein paar Minuten bzw. Stunden. Folgende Aufenthaltserlaubnisse können grundsätzlich infrage kommen:

ESTA

ESTA (im Rahmen des Programms zur visumfreien Einreise, VWP) ist für die meisten Europäer und viele andere Nationalitäten verfügbar. Hierfür muss der Reisende lediglich im Besitz einer aktuellen ESTA-Bewilligung sein. Diese ESTA-Genehmigung kann in wenigen Minuten online eingeholt werden.

Achtung Spezialfall - ESTA nicht mehr gültig nach Reisen in folgende Staaten: Irak, Iran, Jemen, Libyen, Somalia, Sudan und Syrien

Personen, die sich eigentlich für das ESTA-Verfahren qualifizieren, z. B. Deutsche, Österreicher und Schweizer, die aber seit 1. März 2011 die oben genannten Länder bereist haben, sind vom ESTA-Verfahren ausgeschlossen. Unweigerlich müssen diese Personen ein Visum beantragen, selbst wenn sie sich unter einer Stunde im Transit aufhalten.

C-Visum

Wenn Sie aus einem Land stammen bzw. einen Pass eines Landes haben, welches nicht für das ESTA-Verfahren zugelassen ist, wie z. B. Polen, Türkei oder Ukraine, oder Sie aus irgendeinem anderen Grund keine ESTA-Einreisegenehmigung bekommen, benötigen Sie auf alle Fälle ein Visum. Das passende Visum für Transit ist das sogenannte C-Visum. Hierfür muss man einen Visumantrag stellen und an einem Interviewtermin im US-Konsulat des Landes des aktuellen Aufenthalts teilnehmen. Schiffsreisende, die mit einem Schiff zu einem nicht in den USA liegenden Zielort reisen und deren Schiff einen US-amerikanischen Hafen anläuft ohne dort anzulegen, benötigen ebenfalls ein Transitvisum oft auch als Kombination C-1/D Visum (für Crew Member) ausgestellt. Wir raten den Antrag rechtzeitig zu stellen, d. h. mindestens vier bis sechs Wochen vor geplanter Reise.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

  • Es handelt sich um einen sofortigen oder weiterführenden Transit durch die USA
  • Besitz eines regulären Fahrscheins bzw. eines Nachweises des Reiseziels
  • Ausreichend finanzielle Mittel für die Transitreise
  • Genehmigung nach der Ausreise aus den USA in ein anderes Land einzureisen

B-1/B-2 Visum

Personen, die vom ESTA-Verfahren ausgeschlossen sind, zu Transitzwecken in die USA reisen und in Zukunft ebenfalls in die USA reisen möchten, haben die Möglichkeit statt des C-Visums ein B-1 (Business Visum), B-2 (Touristenvisum) oder die Kombination B-1/B-2 zu beantragen. Bei Bewilligung würde man die Befugnis haben, für die Dauer des Visums zu Transit-, Business- und touristischen Zwecken in die USA reisen zu dürfen. Insofern würden wir unseren Kunden die B-1/B-2 Variante anraten, weil diese umfangreicher ist als das C-Visum. Die Gebühr ist übrigens identisch, d. h. egal ob C-1, B-1, B-2 oder B-1/B-2, die konsularische Gebühr ist immer gleich hoch. Die aktuellen Gebühren finden Sie auf unserer Kostenseite.

Auch das B-Visum wird im Regelfall im Rahmen eines persönlichen Interviews in einem der zuständigen US-Konsulate beantragt. Planen Sie rund vier bis sechs Wochen Vorlaufzeit ein.

Besitzer eines Arbeitsvisums (z. B. E, L oder H-1B)

Personen, die beispielsweise über ein E-, L- oder H-1B Visum verfügen, dürfen für Arbeitszwecke in die USA einreisen. Wenn Sie jedoch zu rein privaten oder geschäftlichen Gründen eine US-Durchreise planen, um z. B. in Mexiko Urlaub zu machen, so benötigt dieser Personenkreis auch entweder eine gültige ESTA-Einreisegenehmigung, ein C- oder B-Visum. In der Praxis wurden Reisende bisher auch oft mit einem Arbeitsvisum zur reinen Transit-Durchreisen nicht abgewiesen, jedoch gibt es auch Grenzbeamte, die sehr strikt sind und im schlimmsten Fall die Durchreise per Arbeitsvisum nicht anerkennen. Deshalb unser Tipp: Lieber in solchen Fällen auf Nummer Sicher gehen und ESTA oder ein B-Visum beantragen.

Unser Fazit

Auch bei Transitreisen sind die US-Einreisebestimmungen strikt einzuhalten, damit der Traumurlaub oder eine Geschäftsreise nicht zum Alptraum wird.

aktualisiert am 25.06.2019


Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.


Jetzt kontaktieren