US-Visa Faktencheck

Die vergangenen Monate waren und sind geprägt von wechselnden Reise- und Visareglementierungen sowie Quarantäneauflagen im Zusammenhang mit einer Einreise in die USA. Diese unstete Situation, bedingt durch die anhaltende COVID-19 Pandemie, führt immer wieder zu Missverständnissen und Unsicherheiten. Mit unserem US-Visa Faktencheck möchten wir die häufigsten Irrtümer und Mythen aufklären.

Aktuell können keine ESTA-Anträge gestellt werden

Falsch. Die Online-Antragstellung über die ESTA-Webseite ist weiterhin möglich. ESTA-Anträge werden weiterhin regulär bearbeitet und bei Erfüllung aller Voraussetzungen auch bewilligt.

Der Besitz einer gültigen ESTA-Genehmigung bedeutet aber letztlich nur, dass sich diese Person für die visumfreie Einreise qualifiziert. Gleichzeitig können selbstverständlich auf diese Person die Reisereglementierungen, wie z. B. der Corona Travel Ban für den Schengenraum zutreffen. D. h., ESTA kann zwar beantragt werden, ermöglicht aber nicht automatisch die Einreise in die Vereinigten Staaten.

Mit einem gültigen Visum kann ich weiterhin in die USA einreisen

Jein. Die Einreise in die USA ist natürlich nicht gänzlich untersagt. Allerdings müssen, je nach Visumkategorie und Region, aus der die Person einreisen möchte, der bestehende Corona Travel Ban und / oder NIV Ban berücksichtigt werden.

Als Beispiel: Eine E-2 Arbeitsvisuminhaberin, welche aus Deutschland in die USA reisen möchte, kann dies nicht so einfach tun. Diese Person benötigt aufgrund des bestehenden Corona Travel Bans für den Schengenraum vorab eine Ausnahmegenehmigung (NIE) des US-Konsulats. Ein in Indien lebender L-1 Visuminhaber hingegen muss nicht den Corona Travel Ban beachten (da das Einreiseverbot nicht für diese Region gilt), kann aber gleichwohl vom NIV Ban (L-Visa) betroffen sein.

Ab dem 31.03.2021 sind Reisen in die USA aus dem Schengenraum wieder möglich

Dieser Mythos hält sich hartnäckig und basiert auf einer Verwechslung. Richtig ist, dass der NIV Ban (für H-, L-, J-Visa) mindestens bis zum 31.03.2021 besteht (und theoretisch auch noch einmal durch die Biden-Administration verlängert werden kann). Der bestehende Corona Travel Ban für unter anderem den Schengenraum gilt jedoch bis auf Weiteres. Derzeit ist keine zeitnahe Aufhebung des Corona Travel Bans für die europäische Region geplant.

Alle deutschen Staatsangehörigen sind vom Corona Travel Ban betroffen

Falsch. Der Corona Travel Ban bezieht sich nicht auf Staatsangehörigkeiten, sondern auf Personen, die sich 14 Tage vor geplanter Einreise in bestimmten Regionen aufgehalten haben: Schengenraum (damit natürlich auch Deutschland), Großbritannien, Nordirland, Irland, Brasilien, China, Iran und Südafrika.

Deutsche Staatsangehörige, welche derzeit z. B. in der Türkei leben und von dort aus in die USA einreisen, können dies weiterhin tun. Entscheidend ist also nicht die Nationalität der Reisenden, sondern das Aufenthaltsland vor geplanter Einreise.

Ein Transit durch die vom Corona Travel Ban betroffenen Länder in die USA ist problemlos möglich

Falsch. Immer wieder hören wir von Reisenden, die bei einem Transitflug z. B. über Frankfurt in Richtung USA in Deutschland stranden.

Als Beispiel: Eine Geschäftsführerin in Indien, die mit einem B-1 Visum in die USA einreisen möchte, kann dies tun. Führt sie ihre Reiseroute allerdings über ein vom Corona Travel Ban betroffenes Land, wird sie die Airline nicht weiter transportieren. Denn auch eine Zwischenlandung in einem vom Corona Travel Ban betroffenem Land zählt als "Aufenthalt" und berechtigt somit nicht zur (Weiter-)Reise in die Vereinigten Staaten.

Ausschließlich Visuminhaber*innen qualifizieren sich für eine NIE (Ausnahmegenehmigung)

Falsch. Die sogenannten NIEs (National Interest Exceptions) stellen eine Ausnahmegenehmigung für vom Corona Travel Ban und / oder NIV Ban betroffene Reisende dar. Das heißt, dass unter bestimmten Zugangsvoraussetzungen eigentlich "gesperrte" Reisende eine einmalige Einreiserlaubnis erhalten; beispielsweise aus Deutschland in die USA.

Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass die NIEs nur für Visuminhaber*innen beantragt werden können – nicht aber für Personen mit einer ESTA-Genehmigung oder Personen, die ein neues Visum beantragen möchten. Das ist nicht richtig. Sehr wohl können auch Personen, die visumfrei einreisen möchten oder aber erst noch ein neues US-Visum beantragen, eine NIE erhalten. Eine NIE kann also mit einem gültigen Visum oder einer gültigen ESTA-Genehmigung sowie im Rahmen einer Visumantragstellung beantragt werden, sofern einer der NIE-Ausnahmegründe zutrifft.

Eine NIE kann ausschließlich persönlich im US-Konsulat beantragt werden

Diese Aussage ist so nicht ganz korrekt. Richtig ist: Bei bereits bestehendem US-Visum oder vorliegender ESTA-Genehmigung kann eine NIE im Regelfall per E-Mail oder Online-Formular im zuständigen US-Konsulat beantragt werden (mit entsprechender Dokumentation im Anhang). Die US-Konsulate in Corona Travel Ban betroffenen Regionen geben dazu auf ihren Webseiten Auskunft.

Beantragt aber eine Person z. B. in einem US-Konsulat in Deutschland aktuell ein US-Visum, so wird das Visum nur dann erteilt, wenn sich diese Person auch gleichzeitig für eine NIE qualifiziert. In diesem Fall erfolgt der NIE-Antrag tatsächlich direkt im US-Konsulat am Tag des Termins. In der Praxis bedeutet das, dass neben der gängigen Visumantragsdokumentation, noch Belege zur NIE-Qualifizierung mit eingereicht werden müssen.  

Übrigens: Theoretisch ist auch eine NIE-Antragstellung über den US-Zielflughafen und der dort ansässigen CBP-Stelle möglich. Gängig ist allerdings das Verfahren über die US-Konsulate.

Eine NIE kann auch für mehrere Einreisen in die USA gültig sein

Falsch. Obwohl sich dieses Gerücht hartnäckig hält, berechtigt eine NIE weiterhin nur für eine einmalige Einreise in die USA. Während eine bewilligte NIE für den Corona Travel Ban innerhalb von 30 Tagen nach Genehmigung durch das US-Konsulat gültig ist, gibt es für eine bewilligte NIE für den NIV Ban keine zeitliche Vorgaben.

Aber: Reist eine Person mit gültiger NIE aus den Vereinigten Staaten aus und möchte erneut z. B. aus Deutschland einreisen, muss ein neuer NIE-Antrag gestellt werden (auch, wenn der 30-Tageszeitraum theoretisch noch nicht abgelaufen ist bei einer Corona Travel Ban NIE).

Visumantragsteller*innen, die derzeit in den Corona Travel Ban betroffenen US-Konsulaten Visa beantragen, erhalten im Regelfall einen Vermerk im Visum "NIE under PP on Novel Coronavirus". Leider resultiert daraus häufig das Missverständnis, dass diese Personen bei Einreise mit dem entsprechenden Visum sich nun immer für eine Ausnahme qualifizieren. Das ist aber nicht der Fall. Wird das Visum erteilt, gilt auch hier die NIE zunächst nur für eine einmalige Einreise innerhalb von 30 Tagen ab (im Regelfall) Ausstellung des Visums. Verlässt diese Person die Vereinigten Staaten und will erneut einreisen mit diesem Visum, muss trotzdem ein neuer NIE-Antrag (dann per E-Mail ans US-Konsulat) gestellt werden.

Eine NIE kann nur ein einziges Mal beantragt werden

Falsch. Selbstverständlich können Reisende NIE-Anträge mehrfach stellen, sofern erneut eine dringende Einreise in die USA (nachweislich) erforderlich ist und die NIE-Zugangskriterien weiterhin erfüllt sind.

Auch Personen, die eine NIE für den Corona Travel Ban genehmigt bekommen haben, deren 30-Tages-Zeitraum zur Einreise allerdings erloschen ist, können und müssen dann einen neuen NIE-Antrag stellen. Dem US-Konsulat muss dann unter Umständen erklärt werden, weshalb die (eigentlich ja dringende) Einreise nicht rechtzeitig erfolgen konnte (z. B. Flugabsagen, Projektverschiebung etc.).

Mit einer NIE kann ich mich nur 30 Tage in den USA aufhalten

Falsch. Dieser Mythos basiert auf einer Fehlinterpretation: Eine genehmigte NIE für den Corona Travel Ban besagt nur, dass diese Person innerhalb von 30 Tagen ab Genehmigung einreisen muss. Die Daten der Person sind für 30 Tage in einem System gespeichert, auf welches die Airline und natürlich auch die US-Grenzbehörde zugreifen kann.

Die NIE sagt nichts darüber aus, wie lange sich diese Person in den Vereinigten Staaten aufhalten darf. Die NIE prüft nur, ob sich die reisende Person für eine Ausnahme vom Corona Travel Ban qualifiziert. Wie lange sich die Person tatsächlich in den USA aufhalten darf, entscheidet weiterhin der CBP Officer bei der Einreise.

Im Übrigen ermöglicht eine bewilligte NIE für den NIV Entry Ban die Einreise in die USA ohne zeitliche Vorgaben.

Mit einer NIE kann ich problemlos in die USA einreisen

Das kommt darauf an. Eine NIE stellt zunächst nur eine Ausnahmegenehmigung zur Einreise trotz der bestehenden US-Einreiseverbote (Corona Travel Ban und / oder NIV Ban) dar. D. h., dass das US-Konsulat prüft, ob ein dringender Reisegrund (gemäß NIE-Bestimmungen) vorliegt. Alle weiteren einwanderungsrechtlichen Voraussetzungen, also z. B. gültiger Reisepass, korrektes US-Visum etc. sind natürlich weiterhin in Kraft. Einige Reisende ignorieren diese Thematik. Folglich berechtigt also eine NIE nicht automatisch zur Einreise in die USA. Sie berechtigt nur, trotz bestehenden Travel Bans zu reisen. Weiterhin prüfen die US-Grenzbeamten natürlich die Einhaltung aller weiteren Erfordernisse.

Obgleich einige Personen ohne Schwierigkeiten mit ihrer NIE in die USA einreisen können, hören wir auch immer wieder von Problemen beim Check-in am Flughafen, trotz bestehender NIE. Wir empfehlen deshalb dringend allen Reisenden, die NIE E-Mail-Bestätigung in doppelter Ausfertigung am Flughafen bereitzuhalten, darüber hinaus auch die gesamte weitere Antragsdokumentation, welche dem US-Konsulat vorgelegt wurde.
Tipp: Bei Problemen lassen Sie sich mit einem Vorgesetzten der Fluggesellschaft verbinden und legen die Bestätigung vor.

Nach einer NIE-Ablehnung kann ich nicht mehr visumfrei mit ESTA reisen

Das kommt darauf an. Verfügen Sie bereits über ein gültiges Visum bzw. eine ESTA-Genehmigung und beantragen per E-Mail eine NIE, haben Sie bei einer Ablehnung mit keinen negativen Konsequenzen zu rechnen. Außer natürlich, dass Sie nicht in die USA einreisen können. Der NIE-Antrag selbst entspricht keinem Visumantrag und muss also z. B. bei einer neuerlichen ESTA-Beantragung nicht als abgelehnter Visumantrag angegeben werden (was dann zu einer ESTA-Ablehnung führen könnte).

Sollten Sie allerdings ein neues US-Visum persönlich beantragen, verbunden mit einem NIE-Antrag, dann könnte aus einer Ablehnung Ihres NIE-Antrags auch eine Ablehnung des Visums resultieren und dadurch gegebenenfalls eine Sperre für das Visa Waiver Program (VWP) / ESTA.

Die Voraussetzungen zum Erhalt einer Corona Travel Ban NIE sind für alle betroffenen Regionen gleich

Falsch. So gelten beispielsweise für den Schengenraum, Großbritannien, Nordirland und Irland viel weitreichendere Ausnahmen, als für die auch betroffenen Länder Brasilien, Südafrika, China und Iran. Es macht also einen erheblichen Unterschied, ob Personen eine NIE für eine Einreise aus Deutschland in die USA beantragen möchten oder beispielsweise für eine Einreise aus Brasilien.

Derzeit können keine US-Visa beantragt werden

Das kommt darauf an. Nahezu alle US-Konsulate weltweit haben entweder ihre Visa-Dienstleistungen seit März 2020 stark eingeschränkt oder sind tatsächlich komplett geschlossen. Das ist abhängig von der jeweiligen COVID-19 Situation in den entsprechenden Ländern.

Die US-Konsulate in Deutschland beispielsweise sind derzeit – analog zum deutschen Lockdown – geschlossen und bieten nur Notfalltermine für dringende Reisegründe an. Das US-Konsulat in Wien hingegen öffnet seine Pforten nach einer wochenlangen Schließphase wieder, allerdings mit eingeschränkten Interviewterminen. Die US-Konsulate in Brasilien oder in Mexiko operieren seit Monaten nicht.

Antragsteller*innen müssen also die individuelle Situation im Antragsland beobachten.

Nur Reisende aus den vom Corona Travel Ban betroffenen Regionen benötigen einen COVID-19 Test

Falsch. Alle Personen (auch US-Staatsbürger*innen), egal, aus welchem Land sie einreisen, benötigen einen negativen COVID-19 Test (vor Abflug nicht älter als 3 Tage). Es gibt nur eng umrissene Ausnahmen, beispielsweise für Crew Member oder Reisende im Alter von unter zwei Jahren.

Eine Impfung ersetzt den erforderlichen COVID-19 Test für die USA-Einreise

Falsch. Auch bereits nachweislich geimpfte Personen müssen bei der Einreise in die USA weiterhin einen negativen COVID-19 Test vorlegen, der nicht älter als 3 Tage sein darf. Alternativ wird eine Bestätigung akzeptiert, dass man von einer Corona-Erkrankung genesen ist.

Ob und wann geimpfte Personen möglicherweise mit Reiseerleichterungen zu rechnen haben, ist noch völlig unklar.

Nach Einreise in die USA ist eine Quarantäne vor Ort und neuerliche Testung zwingend erforderlich

Das kommt darauf an. Dies ist nämlich abhängig davon, in welchen US-Bundesstaaten sich die Person aufhalten wird. Es gibt derzeit keine einheitliche Quarantäneregelung für die Vereinigten Staaten. Die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt Reisenden bei Ankunft in den USA zwar nach 3 bis 5 Tagen einen neuerlichen COVID-19 Test gepaart mit einer mindestens 7- bis 10-tägigen Quarantäne, dies ist aber kein zwingendes Erfordernis. Diese Maßnahmen bleiben zunächst eine Empfehlung.

Orientieren müssen sich USA-Reisende aber dringend an den bestehenden Auflagen der einzelnen US-Bundesstaaten und Countys, die sich zum Teil erheblich unterscheiden. So gibt es beispielsweise für die Einreise nach Florida aktuell keinerlei Auflagen, wohingegen New York sehr weitreichende Reglementierungen implementiert hat (Test- und Quarantänepflicht). Bei Reiseplänen durch mehrere Bundesstaaten kann es unübersichtlich werden. Hilfreich ist hier der Travel Planner der CDC.


aktualisiert am 12.2.2021


Kommentieren

Kommentare

Noch keine Kommentare auf dieser Seite.