Allgemeine Visa-Fragen

Erhalten Sie Antworten auf typische Fragen zum Thema Visum USA

Wie verläuft der Beantragungsprozess eines US-Visums?

Die Antragstellung erfolgt je nach Visumtyp über die US-Konsulate im Heimatland oder zusätzlich über die US-Einwanderungsbehörde (USCIS). In Deutschland können Sie beispielsweise im US-Konsulat Berlin, Frankfurt/Main oder München einen Antrag stellen.

WICHTIG: Seit dem Jahr 2001 besteht eine persönliche Erscheinungspflicht ausnahmslos aller Antragsteller im Alter von 14 bis 79 Jahren. Das heißt, alle Visumantragsteller in diesem Alter müssen bei einem persönlichen Interview im US-Konsulat ihren Antrag stellen. Es werden vorab keine Unterlagen postalisch eingereicht (Ausnahme: Altersgruppen unter 14 und über 79 Jahren, hier erfolgt der Antrag via Post). Eine weitere Ausnahme bildet derzeit das seit 2011 in einigen US-Konsulaten eingeführte Visa Reissuance Program.

Alle Antragsteller eines Nichteinwanderungsvisums müssen neben dem Online-Antrag DS-160 ein Visa-Profil auf der Website des Visa-Informationsdienstes anlegen zwecks Terminvereinbarung und Zahlung der Visabearbeitungsgebühr.

In einem ersten Schritt nehmen Sie die Zahlung der Visagebühr vor (bitte beachten Sie, dass die Antragsgebühr bei Ablehnung Ihres Visums nicht zurückerstattet wird). Die Gebühr kann per Online-Banküberweisung, SOFORT-Überweisung (elektronische Überweisung), Debitkarte oder in bar bei einer Bank gezahlt werden. In der Regel erhalten Sie per E-Mail Bescheid, dass der Zahlungseingang erfolgt ist und Ihr Account freigeschaltet wurde, so dass die Terminvereinbarung vorgenommen werden kann.

Die Interviewterminvereinbarung muss entweder online über das Visa-Profil oder telefonisch über das Callcenter der US-Konsulate unter der Rufnummer +49 (0)322 2109 3243 vorgenommen werden. Wenn Sie den Termin online über Ihr Visa-Profil vereinbaren, haben Sie die Möglichkeit die noch freien Termine der US-Konsulate in Berlin, Frankfurt/Main und München in einem Kalender einzusehen. Anschließend erhalten Sie eine "Appointment Confirmation", d. h. eine Terminbestätigung inklusive dem Zahlungsnachweis über die Visumantragsgebühr. Terminverschiebungen bzw. -absagen sind möglich. Wenn Sie Ihren Termin mehr als zweimal verschieben, müssen Sie jedoch den gesamten Prozess von vorn durchlaufen und erneut die Visagebühr entrichten. Auf unserer Website finden Sie die aktuellen Visa-Gebühren.

Je nach Visumtyp wird eine bestimmte Antragsgebühr pro Antragsteller erhoben, die auch bei Ablehnung des Visums nicht zurückerstattet wird.

Bemühen Sie sich bitte rechtzeitig um einen Termin. Die US-Beamten können und werden keine Rücksicht auf individuelle Reisepläne nehmen.

Grundsätzlich müssen Antragsteller neben dem gängigen Antragsformular DS-160 und der "Appointment Confirmation" weitere Unterlagen einreichen. Welche das sind, richtet sich ebenfalls nach dem beantragten Visum.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Reisepass am Tag des Interviews im US-Konsulat einbehalten und nach einer Bearbeitungszeit von ca. ein bis zwei Wochen per Einschreiben an eine deutsche Adresse zugestellt wird. Eine persönliche Abholung des Visums oder eine Ausstellung am gleichen Tag sind nicht möglich!

Wie hoch sind die Kosten einer Visumabwicklung?

Die Kosten der Visumabwicklung durch den US Visa Service setzen sich wie folgt zusammen:

1. Beratungs- und Abwicklungspauschale

Je nach Visumkategorie, d. h. je nach Aufwand der Bearbeitung, veranschlagen wir eine feste Beratungs- und Abwicklungspauschale. Auf Anfrage bieten wir Ihnen die Beratung und Abwicklung auf Stundenbasis an. Bei besonders eiligen Visa-Fällen können wir auf Wunsch eine Expressabwicklung gegen eine zusätzliche Gebühr für Sie vornehmen.
Bitte beachten Sie, dass in unserer Beratungs- und Abwicklungspauschale die Gebühren der US-Behörden, Übersetzungskosten oder andere anfallende Kosten nicht enthalten sind.

2. Konsularische Visabearbeitungsgebühr 

Für die Beantragung eines US-Visums erhebt das US-Konsulat eine Visabearbeitungsgebühr. Diese Gebühr muss jeder Antragsteller ausnahmslos entrichten. Die Höhe der Visagebühr richtet sich nach der jeweiligen Visumkategorie. Auf unserer Website stellen wir Ihnen die aktuellen Visa-Gebühren zur Verfügung.

Wann benötige ich ein Arbeitsvisum?

Sie benötigen immer dann ein Arbeitsvisum, wenn Sie in den USA einer befristeten Arbeit nachgehen möchten. Es gibt unterschiedliche Arbeitsvisa für die USA. Diese sogenannten US-Nichteinwanderungsvisa unterscheiden sich z. B. in der Art der Tätigkeit des Antragstellers, der Aufenthaltsdauer sowie in der Art des Visumantragsprozesses. Bitte beachten Sie hierbei, dass es sich bei den meisten US-Arbeitsvisa um komplexe und zeitintensive Verfahren handelt. Selbstverständlich beraten wir Sie gerne bei der Wahl der geeigneten Visumkategorie und übernehmen für Sie oder Ihre Mitarbeiter die komplette Abwicklung.

Alle Arbeitsvisa im Überblick 

 

Was ist der Unterschied zwischen Visum und Status?

Ein Visum berechtigt Sie theoretisch nur, in ein Flugzeug in Richtung USA zu steigen und formal um die Einreise in das Land zu bitten. Die Dauer Ihres Aufenthalts wird vom US-Grenzbeamten an der Grenze festgelegt (= Aufenthaltsstatus). Es besteht weder ein Rechtsanspruch auf die Einreise, noch auf den maximalen Aufenthaltszeitraum, der z. B. beim B-Visum bis zu 180 Tage pro Einreise beträgt. Der Beamte hat jegliche Möglichkeit Ihren Aufenthalt zu begrenzen (insbesondere dann, wenn Sie bereits zuvor häufiger eingereist sind).

Was passiert, wenn mein Visumantrag abgelehnt wird?

In aller Regel erfahren Antragsteller bereits am Tag ihres Visa-Interviews, ob das Visum erteilt wird oder nicht.
In bestimmten Fällen erhält der Visumantragsteller nach einer gewissen Bearbeitungszeit ein Ablehnungsschreiben des Konsulats. Eine Ablehnung muss im Übrigen nicht begründet werden. Die Gründe hierfür können vielfältig sein und reichen – je nach Visumkategorie – von der Unterstellung einer Einwanderungsintention, über die Vermutung der illegalen Arbeitsaufnahme bis hin zu mangelhafter Antragsdokumentation.
Ist dies erst einmal geschehen, kann meist erst nach mehreren Monaten oder sogar Jahren ein neues Visum (erfolgreich) beantragt werden. Theoretisch besteht für den Antragsteller zwar keine Wartezeit bis zur nächsten Einreichung, die Erfahrung zeigt allerdings, dass ohne eklatante Verbesserung der Voraussetzungen der jeweiligen Visumkategorie (z. B. Nachweis der Rückkehrintention ins Heimatland, finanzielle Mittel, Nachweis von beruflichem Spezialwissen etc.) eine erneute Antragstellung wenig sinnvoll ist.


Zurück