F-1 Visa (Student)

Visum zum Besuch von Universitäten oder Colleges

F-1 Visa werden für sämtliche Besuche an privat finanzierten Highschools, US-amerikanischen Universitäten oder Colleges sowie vielen Sprachkursen in den USA benötigt. Mit dem Studentenvisum ist somit eine Aus- und Weiterbildung in den Vereinigten Staaten möglich. Wenn Sie Hilfe bei der F-1 Beantragung benötigen, wenden Sie sich gern an unsere Visa-Expert*innen!

 

Auswirkungen der Corona-Krise

Die COVID-19-Pandemie hat tiefgreifende Änderungen bei den Studentenvisa der Kategorien F-1 und M-1 mit sich gebracht. Nachfolgend beleuchten wir die Konsequenzen für internationale Student*innen mit gültigem Visum.

Aktuelle Programmänderungen bzgl. Online-Kursen

Die Auswirkungen von COVID-19 auf die F-1 und M-1 Studentenvisakategorie werden durch das SEVP (Student and Exchange Visitor Program), welches im Auftrag des U.S. Department of Homeland Security alle Bildungseinrichtungen, Schüler*innen bzw. Student*innen und deren Angehörige "verwaltet", genau beobachtet. Damit soll sichergestellt werden, dass alle F-1 und M-1 Visuminhaber*innen ihren Studienaufenthalt in den Vereinigten Staaten weiterhin gemäß den rechtlichen Vorgaben durchführen.

Aufgrund der durch COVID-19 verursachten Einschränkungen konnten F-1 und M-1 Visuminhaber*innen seit dem Sommersemester 2020 (Spring / Summer) ihren Unterricht an US-Bildungseinrichtungen auch in Form von reinen Online-Kursen absolvieren. Hierzu veröffentlichte das U.S. Immigration and Customs Enforcement (ICE) am 9. März 2020 eine Guideline. Diese wurde in den kommenden Semestern fortgeführt und auch auf das Studienjahr 2021/2022 ausgedehnt.

Ausnahmen hierzu bilden neue Schüler*innen und Student*innen, die zum neuen Semester ein Programm beginnen, das ausschließlich Online-Unterricht anbietet. Die betreffenden Personen erhalten derzeit keine Visa bzw. erhalten auch kein gültiges I-20 Formular von ihrer Bildungseinrichtung.

Wir raten daher dazu genaue Rücksprache mit der Bildungseinrichtung zu halten, um zu klären, wie die geplante Unterrichtsform aussehen wird. Die Bildungseinrichtung sollte die betreffenden Personen außerdem informieren, sollten sie aufgrund von reinem Online-Unterricht aktuell kein Visum beantragen können und nicht einreisen dürfen.

Mehr Informationen zu den COVID-19 bedingten Änderungen finden Sie auf der offiziellen Webseite von ICE.

Achtung: F-1 Student*innen in Sprachschulen (English language training programs) und M-1 Student*innen, die einen beruflichen Abschluss (vocational degree) anstreben, ist es auch weiterhin nicht gestattet, sich für reine Online-Kurse einzuschreiben.

Bild von einer US-Universität

Unsere Empfehlung

Je nach Pandemiegeschehen vor Ort haben die US-Konsulate weltweit schrittweise wieder geöffnet und es wurden zum Teil einige wenige Interviewtermine für F-1 bzw. M-1 Antragsteller*innen freigegeben, so beispielsweise für das US-Generalkonsulat in Frankfurt / Main.
Wir empfehlen F-1 bzw. M-1 Antragsteller*innen regelmäßig über ihre Online-Profile der jeweiligen Konsulate die Verfügbarkeit von Visa-Terminen zu überprüfen.

Achtung:  Die aktuell geltenden präsidialen Proklamationen, infolge derer umfassende Reisebeschränkungen für bestimmte Regionen eingeführt wurden, wurden im Zuge der Wiederaufnahme der Visa-Dienstleistungen nicht abgeschafft. Das Weiße Haus hat inzwischen angekündigt, den Travel Ban am 8. November 2021 aufzuheben und durch Lockerungen für vollständig geimpfte Reisende (aller Nationalitäten und aus allen Ländern kommend) zu ersetzen.

Bitte halten Sie als F-1 bzw. M-1 Visuminhaber*in stets Kontakt zu Ihrer Bildungseinrichtung in den USA, um sicherzugehen, dass Ihr Studium oder Schulbesuch auch weiterhin durch einen aktiven SEVIS-Status bzw. Aufenthaltsstatus gesichert ist. Klären Sie auch, ob Ihnen ein neues I-20 Formular ausgestellt werden muss.

Zudem ist es für Schüler*innen bzw. Student*innen wichtig, alle Änderungen ihres jeweiligen Programms zu dokumentieren (z. B. E-Learning, Änderungen im Vorlesungsablauf etc.), um diese auf Verlangen dem SEVP vorlegen zu können. Das SEVP wird auch weiterhin versuchen, so flexibel wie möglich zu sein, um spezielle Anpassungen schaffen zu können. Es empfiehlt sich daher, offizielle Updates auf der U.S. Immigration and Custom Enforcement (ICE) COVID-19 Informationsseite zu verfolgen.

Aktuell ist es außerdem enorm wichtig, dass der jeweilige F Nonimmigrant Aufenthaltsstaus seine Gültigkeit behält, auch in Notfallsituationen. Das bedeutet, dass Visuminhaber*innen alle notwendigen Schritte einleiten müssen, die unter den gegebenen Umständen möglich sind, um ihren Status aufrecht zu erhalten. Außerdem müssen Visuminhaber*innen ihren jeweiligen DSO (Designated School Official) kontaktieren, um z. B. Notfallpläne für das Schulgelände oder Änderungen zu besprechen. Sollte es sich bei dem USA-Aufenthalt um ein praktisches Training (z. B. F-1 OPT) handeln, raten wir dringend dazu, mit dem US-Arbeitgeber zu sprechen, um sicherzustellen, dass das Trainingsübereinkommen beibehalten wird. Das Department of Homeland Security stellt wichtige Informationen zur Beibehaltung des Status bereit.

Sollten sich durch die aktuellen Entwicklungen zu COVID-19 oder auch durch andere unvorhersehbare Umstände, finanzielle Schwierigkeiten (Severe Economic Hardship) in den USA ergeben, gibt es die Möglichkeit eine Allgemeine Arbeitserlaubnis (EAD) für Tätigkeiten Off-Campus zu beantragen. Die USCIS gibt genauere Informationen zu den Möglichkeiten in Ausnahmesituationen sowie spezielle Hinweise für internationale Student*innen.

Visumbeantragung und Einreise trotz US-Einreiseverbot

Bis zur Abschaffung des Travel Bans dürfen die meisten ausländischen Reisenden, die sich 14 Tage vor geplanter Einreise in die USA im Schengenraum, in Brasilien, in China, in Indien, im Iran, in Irland, in Südafrika oder im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland aufgehalten haben, nicht in die Vereinigten Staaten einreisen. Allerdings gibt es bestimmte Ausnahmeregelungen für F-1 Student*innen. Diese qualifizieren sich für eine sogenannte Blanket NIE, d. h. sie werden bei der USA-Einreise automatisch für die Ausnahmegenehmigung National Interest Exception (NIE) berücksichtigt und müssen keinen gesonderten NIE-Antrag stellen. Somit wird F-1 Inhaber*innen eine Einreise in die USA aus nationalem Interesse ermöglicht.

Bild von einer chinesischen F-1 Studentin

Einschränkungen für bestimmte chinesische Student*innen in den USA

Präsidialproklamation für chinesische Student*innen

Der ehemalige US-Präsident Trump hat am 29. Mai 2020 die Proclamation on the Suspension of Entry as Nonimmigrants of Certain Students and Researchers from the People's Republic of China unterschrieben. Infolge der präsidialen Bekanntmachung können bestimmte chinesische Staatsangehörige ab dem 1. Juni 2020 weder in die USA einreisen noch F-1 Visa beantragen.

Betroffen sind chinesische Staatsangehörige, welche mit der chinesischen Volksarmee (People's Liberation Army, PLA) in folgender Weise verbunden sind:

  • Finanzielle Unterstützung
  • Arbeit
  • Studium an den angeschlossenen Militäruniversitäten oder in deren Auftrag oder
  • Forschung für andere chinesische Institutionen

Gleichzeitig prüft das US-Außenministerium bei betroffenen chinesischen F-1 Visuminhaber*innen in den USA, ob ggf. das Visum entzogen werden muss.

Lesen Sie mehr über die Maßnahmen der US-Regierung gegen die Ausbreitung des Coronavirus.

 

Was sind F-1 Visa?

F-1 Visa ermöglichen den Besuch einer akademischen / wissenschaftlichen Bildungseinrichtung in den USA (z. B. Universität, College etc.). F-1 Visa müssen allerdings auch dann beantragt werden, wenn ein Sprachkurs von längerer Dauer absolviert werden soll und je nach Sprachkurs ab einer bestimmten Anzahl von Unterrichtsstunden pro Woche.

Tipp: Ein Sprachkurs mit weniger als 18 Stunden Unterricht pro Woche erfordert in der Regel kein F-1 Visum, sondern kann bei entsprechender Voraussetzung mit dem Visa Waiver Program absolviert werden.

Für deutsch-amerikanische Austauschprogramme (Trainings oder Praktika), die in den USA stattfinden, muss das J-1 Visum beantragt werden.

Voraussetzungen für F-1 Visa

Für die Genehmigung von F-1 Visa müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein und zwar sowohl von Seiten der Antragsteller*innen, also der Studierenden, als auch von Seiten der anvisierten Bildungseinrichtung.

Voraussetzungen für Bildungseinrichtungen

  1. SEVIS
  2. I-20 Formular

Die Bildungseinrichtung in den USA muss eine SEVIS-Registrierung besitzen. SEVIS steht für Student and Exchange Visitor Information System und ist eine webbasierte Datenbank der US-Regierung, die es dem Department of Homeland Security und dem U.S. Department of State ermöglicht, die Daten aller Austauschstudent*innen, die sich in den USA befinden, einzusehen. Die SEVIS-Registrierung der Bildungseinrichtung ist erforderlich, damit das I-20 Formular ausgestellt werden kann, welches bei der Beantragung des F-1 Visums im US-Konsulat vorgelegt werden muss.

Nicht alle Schulen sind dazu berechtigt, das I-20 Formular auszustellen. Es muss sich also bereits im Vorfeld erkundigt werden, ob die anvisierte Bildungseinrichtung auch eine SEVIS-Registrierung vorliegen hat. Nachlesen kann man dies im webbasierten School Search Tool des U.S. Department of Homeland Security.

Voraussetzungen für Studierende

F-1 Antragsteller*innen müssen ebenfalls bestimmte Voraussetzungen erfüllen:

  1. StudienplatzVor der Beantragung von F-1 Visa muss eine schriftliche Bewerbung bei der gewünschten Bildungseinrichtung eingegangen und erfolgreich gewesen sein.
  2. FinanzierungDie Finanzierung des Studiums und der Lebenshaltungskosten muss durch Eigenmittel oder Stipendien abgesichert sein.
  3. RückkehrwilleEs muss ein fester Wohnsitz im Heimatland nachgewiesen und ggf. weitere Rückkehrintentionsnachweise erbracht werden.

Bild von Absolventen mit F-1 Visa

F-1 Visa beantragen

Alle oben genannten Voraussetzungen für Studierende und alle damit einhergehenden benötigten Unterlagen müssen im Vorfeld einer Beantragung von F-1 Visa erfüllt bzw. vorhanden sein. Oft sind Antragsteller*innen von F-1 Visa auch dazu verpflichtet eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Antragsverfahren bei F-1 Visa

Antragsteller*innen müssen in der Regel persönlich im Rahmen eines Interviewtermins bei einem der zuständigen US-Konsulate des Landes, in dem die Antragsteller*innen ihren Lebensmittelpunkt haben, vorstellig werden. Dort sollten neben den allgemeinen Antragsdokumenten

  • Unterlagen zur Bildungseinrichtung,
  • Nachweise für einen festen Wohnsitz im Heimatland,
  • sonstige Belege über die Rückkehrintention nach Programmende sowie
  • Nachweise zu den finanziellen Mitteln für den Aufenthalt in den USA

vorgelegt werden.

Achtung: Bis zum 31. Dezember 2021 kann das persönliche Interview für F-Visumantragsteller*innen aller Staatsangehörigkeiten, mit Ausnahme von China und Nigeria, unter bestimmten Bedingungen entfallen (z. B. keine vorherige Visumablehnung, ESTA-Ablehnung etc.). Es sollte im Einzelfall geprüft werden, ob Sie für einen sogenannten Interview Waiver infrage kommen.

Wie lange dauert die Beantragung von F-1 Visa?

Anträge für F-1 Visa können maximal 120 Tage vor Studienbeginn gestellt werden. Der Antrag sollte jedoch spätestens einen Monat vor Studienbeginn erfolgen, um die rechtzeitige Ausstellung des Visums nicht zu gefährden.

Achtung: Internationale Studierende mit F-1 Visum können erst frühestens 30 Tage vor Studienbeginn in die USA einreisen.

Grundsätzlich variiert die Wartezeit auf einen Interviewtermin in einem US-Konsulat je nach Ort und Jahreszeit. Bei der Beantragung von F-1 Visa kann es unter Umständen zu Wartezeiten von bis zu zwei bis drei Wochen kommen.

Achtung: Die Interviewterminpflicht wurde für bestimmte Visumantragsteller*innen auf ein F-1 Visum bis zum 31. Dezember 2021 ausgesetzt. In diesen Fällen entfällt die Wartezeit auf einen Interviewtermin im US-Konsulat.

Bei einem erfolgreichen Termin wird das Visum in der Regel sofort genehmigt und in den folgenden drei bis zehn Tagen per Post zugestellt. Der Reisepass wird hierfür im Konsulat einbehalten.

Wie viel kosten F-1 Visa?

Die Konsulatsgebühren für den Antrag von F-1 Visa werden online über den offiziellen Visa-Dienstleister entrichtet, wo sich die Antragsteller*innen im Vorfeld registrieren müssen. Mögliche Zahlungsmethoden sind Online-Zahlung via Debit Card oder Banküberweisung. Die Referenznummer des Zahlungstransfers sollte notiert werden, da sie als Zahlungsnachweis der Visumgebühr gilt und im US-Konsulat vorzulegen ist.

Art der Gebühr Betrag Zahlungsort Hinweis
Konsulatsgebühr $ 160 Visa-Dienstleister (z. B. CGI Federal Inc.) Notieren Sie sich die Referenznummer zur Vorlage im US-Konsulat
SEVIS Fee $ 350 SEVIS Die zur Zahlung notwendige SEVIS-Nummer finden Sie auf dem I-20 Formular
Ggf. Reciprocity Fee variiert im US-Konsulat Diese Gebühr variiert je nach Staatsangehörigkeit

 

Wie lange sind F-1 Visa gültig?

Das F-1 Visum wird für bis zu 5 Jahre erteilt. Der Aufenthaltsstatus in den USA vor Ort gilt für die gesamte Dauer des Studiums und ist im I-20 Formular vermerkt. Sollte eine Verzögerung der Studiendauer eintreten, weil z. B. das Hauptfach gewechselt wurde oder eine Krankheit eintritt, kann der Studierende eine Verlängerung bei der jeweiligen Bildungseinrichtung beantragen.
Außerdem ist es möglich, mit F-1 Visa bereits 30 Tage vor Studienbeginn in die USA einzureisen und bis zu maximal 60 Tage nach Studienabschluss noch in den Vereinigten Staaten zu bleiben. In dieser sogenannten Grace Period ist das Reisen in den USA erlaubt, Arbeiten ist jedoch untersagt. Bei einem Auslandsaufenthalt von länger als 5 Monaten und ohne Zusammenhang mit dem Studium, kann der Studierendenstatus und somit auch das F-1 Visum verloren gehen.

Bild von Studenten

F-Visa für Familienangehörige

Ehepartner*innen und unverheiratete Kinder unter 21 Jahren erhalten für denselben Zeitraum wie die jeweiligen Hauptantragsteller*innen ein abgeleitetes F-2 Visum. Erreichen die Kinder die amerikanische Volljährigkeitsgrenze, müssen sie ihren Nichteinwanderungsstatus wechseln oder das Land verlassen.
Eine Arbeitsaufnahme ist den Familienangehörigen nicht gestattet. Die Beantragung einer allgemeinen Arbeitserlaubnis (Employment Authorization Document, EAD) ist unter dem F-2 Status somit nicht möglich. F-2 Visa-Inhaber*innen können jedoch eine öffentliche oder private Bildungseinrichtung besuchen (Kindergarten bis Highschool).

Soll eine höhere Bildungseinrichtung (z. B. Universität) besucht werden, muss ein eigenständiges F-1 Visum beantragt werden.

Unsere Serviceleistungen für F-1 Visa

  • Individuelle Prüfung Ihrer Voraussetzungen
  • Weltweite Kundenbetreuung
  • Unterstützung bei der Zusammenstellung aller erforderlichen Dokumente
  • Sichtung und Korrektur Ihrer Dokumente
  • Terminfindung und Vorbereitung auf das Interview im US-Konsulat
  • Vorbereitung Ihrer Einreise mit dem F-1 Visum

JETZT UNVERBINDLICH BERATEN LASSEN

 

 

Häufig gestellte Fragen zu den F-1 Visa für die USA

Darf ich mit einem F-1 Visum in den USA arbeiten?

F-1 Visa ermöglichen lediglich den Besuch einer akademischen / wissenschaftlichen Bildungseinrichtung in den USA. Ein Arbeitsverhältnis darf nicht aufgenommen werden.

Ist es möglich F-1 Visa zu verlängern?

Ja, unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Visa-Verlängerung möglich.
Wenn eine Verzögerung der Studiendauer eintritt, durch beispielsweise eine Krankheit oder wenn das Hauptfach gewechselt wurde, kann der / die Studierende eine Verlängerung bei der jeweiligen Bildungseinrichtung beantragen.

Was ist SEVIS?

SEVIS steht für Student and Exchange Visitor Information System. Damit ist eine Online-Datenbank der US-Regierung gemeint mithilfe derer das U.S. Department of Homeland Security und das U.S. Department of State Daten von sämtlichen Austauschstudenten, die sich in den USA aufhalten, abrufen können. Die SEVIS-Registrierung der Bildungseinrichtung ist erforderlich, damit das für die Visumbeantragung notwendige I-20 Formular ausgestellt werden kann. Zur Zahlung der SEVIS-Gebühr wird eine SEVIS-Nummer benötigt, die auf dem I-20 Dokument ersichtlich ist.